Umfrage: Jeder sechste Verbraucher wechselte 2022 seinen Stromanbieter

Jede und jeder Sechste in Deutschland hat einer Umfrage zufolge 2022 seinen Stromanbieter gewechselt. In einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom sagten 17 Prozent der Befragten, sie hätten binnen eines Jahres den Anbieter ausgetauscht.
Jede und jeder Sechste in Deutschland hat einer Umfrage zufolge 2022 seinen Stromanbieter gewechselt. In einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom sagten 17 Prozent der Befragten, sie hätten binnen eines Jahres den Anbieter ausgetauscht.

Jede und jeder Sechste in Deutschland hat einer Umfrage zufolge 2022 seinen Stromanbieter gewechselt. In einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Digitalverbandes Bitkom sagten 17 Prozent der Befragten, sie hätten binnen eines Jahres den Anbieter ausgetauscht. Während es bei den Jüngeren unter 30 Jahren fast jeder Vierte war, blieben Ältere häufiger bei ihrem alten Stromversorgungsunternehmen.

Nur zwölf Prozent der über 65-Jährigen wechselten 2022 den Anbieter. Fast zwei Drittel der Wechselwilligen aller Altersgruppen informierten sich vorher über Vergleichsportale. 56 Prozent fragten auch Familie oder Freunde. 40 Prozent lasen zuvor Testberichte und etwa ein Drittel besuchte für Informationen die Webseiten von Energieversorgern.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Häufigster Grund für den Anbieterwechsel war der Preis. 71 Prozent gaben an, dass der neue Tarif günstiger war. Für knapp ein Drittel war eine Wechselprämie die Motivation. 28 Prozent gaben an, ohnehin häufiger den Anbieter auszutauschen. 59 Prozent wechselten, weil der neue Anbieter Ökostrom-Tarife anbietet. Für 26 Prozent waren mehr Informationen zu Konditionen, Preisen und Verbrauch der Grund für den Wechsel.

"In der Bevölkerung gibt es den großen Wunsch nach mehr Transparenz über den eigenen Energieverbrauch", erklärte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Je niedrigschwelliger die Angebote seien, desto besser fänden sich Menschen bei Tarifen und Preisen zurecht. Für die Umfrage wurden im Januar und Februar 1008 Menschen befragt.

ald/ilo