Umstrittener Davis Cup: Alle Infos zum Turnier in Madrid

SPORT1
Sport1

Die radikale Reform des Davis Cups ist vollzogen, nun findet seine erste Austragung mit dem neu geschaffenen Finalturnier statt.

In Madrid kämpfen vom 18. bis 24. November insgesamt 18 Nationen um den Tennis-Titel.

Spielstätte ist die Caja Magica in der spanischen Hauptstadt. In dem Sportkomplex findet seit 2008 auch das kombinierte Sandplatzturnier der ATP und WTA statt. Die Partien werden im Estadio Manolo Santana (12.442 Zuschauer), Estadio Arantxa Sanchez (3.194 Zuschauer) und Estadio 3 (2.730 Zuschauer) ausgetragen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

DAZN gratis testen und den Davis Cup live & auf Abruf erleben | ANZEIGE


Der Modus beim Davis Cup

Es gibt jeweils sechs Gruppen mit je drei Nationen. Gespielt wird dabei im Modus "Jeder gegen Jeden".

Aufgrund der vielen Partien in kurzer Zeit wird nur noch auf zwei Gewinnsätze gespielt. Zudem gibt es statt vier Einzel und einem Doppel nur noch zwei Einzel und ein Doppel.

Die sechs Gruppensieger sowie die zwei besten Zweitplatzierten ziehen ins Viertelfinale ein und kämpfen im K.o.-System um den Titel.

Turnier sorgt für Kontroverse

Das Turnier sorgte im Vorfeld bereits für gespaltene Meinungen. Unter anderem hatte Rekord-Grand-Slam-Sieger Roger Federer die Reform des traditionsreichen Mannschaftswettbewerbs scharf kritisiert.

Das Turnier, welches zuvor in vier über das Kalenderjahr verteilten Runden bestritten wurde, wird jetzt innerhalb nur einer Woche ausgetragen. Heimspiele vor einem frenetischen Publikum gehören ebenfalls der Vergangenheit an.

Auf teilweise legendäre Fünfsatzkrimis muss nun verzichtet werden. Davis-Cup-Sternstunden, wie sie Becker und Co. etwa 1987 bei der "Schlacht von Hartford" oder ein Jahr später beim "Wunder von Göteborg" erlebten, wird es im neuen Format nicht mehr geben.

Deutschland ohne Zverev

Das deutsche Team startet ohne Superstar Alexander Zverev. Der 22-Jährige hatte eine Teilnahme am neu reformierten Finalturnier kategorisch ausgeschlossen.

Der späte Termin im November sei "verrückt", sagte Zverev, er selbst sei "zu 100 Prozent gegen das System" und hoffe sogar "ein bisschen, dass es schiefgeht". Stattdessen spielt Zverev nun Schaukämpfe in Chile, Argentinien, Kolumbien, Mexiko und Ecuador gegen Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer.

Federer, Thiem und Tsitsipas nicht qualifiziert

Tennis-Ikone Boris Becker hingegen gibt dem ganzen zumindest eine Chance. "Ich kann das erst danach hochjubeln oder kritisieren", sagte Becker im Hinblick auf die Premiere des Finalturniers in Madrid.

Trotz der umstrittenen Reform haben viele Topstars wie Rafael Nadal und Novak Djokovic ihre Teilnahme in Madrid zugesagt. Dominic Thiem (Österreich), Finalist bei den ATP-Finals, der frischgebackene Tennis-Weltmeister Stefanos Tsitsipas (Griechenland) und Federer (Schweiz) sind mit ihren Nationen nicht qualifiziert.

Piqué an neuem Davis Cup beteiligt

Über die Teilnahme von Topspielern wie Nadal und Djokovic freut sich vor allem Fußballer Gerard Piqué. Der Star des FC Barcelona führt die Investmentfirma Kosmos, die im vergangenen Jahr für angeblich drei Milliarden Dollar die Rechte am Davis Cup erworben hatte. Piqué erwartet eine "großartige Tennis-Show, die die Menschen genießen werden". 


Die Davis-Cup-Teams

Gruppe A: Frankreich, Serbien, Japan
Gruppe B: Kroatien, Spanien, Russland
Gruppe C: Argentinien, Deutschland, Chile
Gruppe D: Belgien, Australien, Kolumbien
Gruppe E: Großbritannien, Kasachstan, Niederlande
Gruppe F: USA, Italien, Kanada

Die deutsche Mannschaft

Jan-Lennard Struff
Philipp Kohlschreiber
Dominik Koepfer
Kevin Krawietz
Andreas Mies

Der Titelverteidiger

Kroatien konnte den Davis Cup 2018 im Finale gegen Frankreich gewinnen.

Die Partien beim Davis Cup

Montag, 18. November:

Kroatien - Russland 0:3
Belgien - Kolumbien 2:1
Italien - Kanada 1:2

Dienstag, 19. November:

Frankreich - Japan 2:1
Argentinien - Chile 3:0
Kasachstan - Niederlande 2:1
Spanien - Russland 2:1
Australien - Kolumbien 3:0
USA - Kanada 1:2

Mittwoch, 20. November:

Serbien - Japan 3:0
Argentinien - Deutschland 0:3
Großbritannien - Niederlande 2:1
Kroatien - Spanien 0:3
Belgien - Australien 1:2
USA - Italien 2:1

Donnerstag, 21. November:

Frankreich - Serbien 1:2
Deutschland - Chile 2:1
Großbritannien - Kasachstan 2:1

Viertelfinale 1: Australien - Kanada 1:2

Freitag, 22. November:

Viertelfinale 2: Serbien - Russland 1:2
Viertelfinale 3: Argentinien - Spanien 2:1
Viertelfinale 4: Großbritannien - Deutschland 2:1

Samstag, 23. November:

Halbfinale 1:Russland - Kanada (ab 11 Uhr)
Halbfinale 2 Großbritannien - Argentinien (ab 18 Uhr)

Sonntag, 24. November:

Finale (ab 16 Uhr)

So können Sie den Davis-Cup LIVE verfolgen:

Stream: DAZN
Ticker: SPORT1

Lesen Sie auch