Underdog Wales: "Es kann alles passieren"

·Lesedauer: 1 Min.
Underdog Wales: "Es kann alles passieren"
Underdog Wales: "Es kann alles passieren"

Dass sich seine Torflaute im Nationaltrikot nun schon auf 1005 Minuten verlängerte, war dem walisischen Superstar Gareth Bale nach dem 0:1 (0:1) gegen Italien reichlich egal. "Das ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass wir Zweiter in der Gruppe sind und im Achtelfinale stehen", sagte der 31-Jährige. Er sei, fügte der Kapitän glücklich an, "sehr stolz auf die Jungs".

Die knappe Niederlage im Stadio Olimpico reichte den "Drachen", um mit vier Punkten in Gruppe A wegen der besseren Tordifferenz vor der Schweiz zu landen. "Es fühlt sich wie ein Sieg an", betonte auch Teammanager Robert Page: "Ich kann nicht stolzer auf die Jungs sein. Sie haben alles gegeben." Dabei spielte Wales ab der 55. Minute in Unterzahl, weil Ethan Ampadu wegen groben Foulspiels die Rote Karte sah.

Wales trifft nun am kommenden Samstag in Amsterdam auf den Zweiten der Gruppe B. Wie bei der EURO 2016, als Wales ins Halbfinale gestürmt war, will der Underdog auch diesmal überraschend.

"Unterschätze nicht den Charakter der Waliser. Dieses Team ist phänomenal", sagte Page mit einem Schmunzeln. Es könne wie 2016 "alles passieren", ergänzte Aaron Ramsey: "Wir haben bisher großen Charakter gezeigt. Es sind K.o.-Spiele. Wir sind heiß. Wer weiß, warum soll es nicht wieder weit gehen?"

Page hatte dennoch etwas auszusetzen, nachdem sein Team zunächst in Baku, jetzt in Rom spielte und nun in Amsterdam im Einsatz sein wird. "Es klingt eigentlich gut, durch Europa zu fliegen. Aber in Zeiten von COVID ist das ein Albtraum", sagte er. Aber, "damit müssen wir leben und das Beste daraus machen".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.