Unersetzliche Bücher und Skizzen nach Diebstahl in Rumänien aufgetaucht

·Lesedauer: 1 Min.
Polizeifoto des wiederaufgetauchten Diebesguts

Dreieinhalb Jahre nach einem Lagerhaus-Einbruch in Großbritannien sind zahlreiche damals gestohlene Bücher und Zeichnungen im Millionenwert in Rumänien wieder aufgetaucht. Die Werke, darunter Erstausgaben von Büchern von Galileo Galilei und Isaac Newton, ein Text des italienischen Gelehrten Francesco Petrarca und dutzende Skizzen von Francisco de Goya, wurden in einem Haus im Nordosten des Landes gefunden, wie die rumänische Staatsanwaltschaft am Freitag berichtete.

Die Londoner Polizei ergänzte, die "unersetzlichen" Werke seien "unterirdisch vergraben" gewesen. Sie veröffentlichte das Foto eines unter einem Haus versteckten Gewölbes. 

Die Bücher und Zeichnungen waren im Januar 2017 aus einem Lagerhaus in Feltham bei London gestohlen worden, wo sie für eine Auktion in den USA bereitlagen. Die Diebe stiegen über das Dach ein und seilten sich zwölf Meter tief ab. Anschließend durchstöberten sie stundenlang die tausenden gelagerten Werke, bevor sie mit einer Beute im Gesamtwert von rund zwei Millionen Euro entkamen.

Laut der Londoner Metropolitan Police wurde der Einbruch von einer Gruppe des organisierten Verbrechens verübt, die gezielt Kriminelle für Auftragstaten nach Großbritannien ein- und wieder ausfliegen lässt. Im Zuge der Ermittlungen waren bereits im Juli vergangenen Jahres dutzende Häuser in Rumänien sowie vier Verdächtige in Rumänien und zehn weitere in Großbritannien festgenommen worden. 

Im Januar dieses Jahres wurde laut der EU-Justizbehörde Eurojust dann der mutmaßliche Kopf der Bande in Turin gefasst. Diese Festnahme sei entscheidend für das Wiederaufspüren der Beute gewesen, erklärte Eurojust am Freitag.

gt/yb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.