• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Vettel lautstark gefeiert

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Die Ferrari-Piloten Charles Leclerc und Carlos Sainz halten den Druck auf Weltmeister Max Verstappen zu Beginn des Formel-1-Wochenendes in Ungarn hoch.

Nachdem der Spanier Sainz im ersten freien Training die Bestzeit gesetzt hatte, war in der zweiten Einheit am Freitagnachmittag Leclerc (Monaco) nicht zu stoppen. Mit einer Zeit von 1:18,445 Minuten drehte der 24-Jährige die schnellste Runde.(DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Für den Niederländer Verstappen im Red Bull genügte es nur zu Rang vier, sein Rückstand auf Leclerc betrug fast drei Zehntelsekunden. Sainz wurde im zweiten Training Dritter hinter dem erneut starken Briten Lando Norris im McLaren.(Kommentar: Vettel entlarvt Mogelpackung)

Sebastian Vettel (Heppenheim), der am Donnerstag mit der Ankündigung seines Karriereendes nach der Saison überrascht hatte, zeigte sich verbessert und fuhr im Aston Martin den siebten Platz ein. Mick Schumacher (Haas) musste sich mit dem 17. Rang begnügen.

Vettel bejubelt

Als Vettel am Freitag als einer der ersten Piloten auf die Strecke fuhr, brandete lauter Jubel auf.

Überhaupt nicht in Schwung kam Mercedes. Die Silberpfeil-Piloten George Russell (Achter) und Rekordweltmeister Lewis Hamilton (Elfter/beide Großbritannien) hielten mit der Spitze nicht mit. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Am Samstag erwarten die Formel-1-Piloten mutmaßlich ganz andere Bedingungen. Die Wetterprognose sagt für das dritte Training und das Qualifying Regen und geringere Temperaturen voraus. Die Kräfteverhältnisse könnten sich dadurch deutlich verschieben.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.