• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Ungewöhnliche Sportarten, die nicht länger Teil der Olympischen Spiele sind

·Lesedauer: 3 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Was sind die merkwürdigsten Sportarten, die jemals Teil der Olympischen Spiele waren? Wir haben einige davon aufgelistet.

In über 120 Jahren Geschichte sind bei den Olympischen Spielen neue Sportarten hinzugekommen, während andere weggefallen sind. Zu Beginn, im Jahr 1896, gab es nur 9 Sportarten. Zum Vergleich: In Tokio werden 46 verschiedene Sportarten teilnehmen. Vier von ihnen sind neu – Surfen, Skateboarden, Klettern und Karate. Baseball und Softball kehren wieder zurück ins Programm.

Auch wenn die Anzahl der Sportarten mit der Zeit gewachsen ist, haben die Organisatoren andere entfernt. Einige von ihnen sind gelinde gesagt eher ungewöhnlich. Wussten Sie, dass Tauziehen, Seilklettern und sogar Taubenschießen einst olympische Sportarten waren? 

Hier finden Sie eine Liste der bizarrsten Sportarten, die jemals Teil der olympischen Spiele waren.

Pistolen-Duell

Auch wenn der Name es andeutet, war es den Wettkämpfern des olympischen Duells nicht gestattet, aufeinander zu schießen. Die Athleten benutzten Pistolen mit Wachskugeln und mussten eine Puppe treffen, die 20 oder 30 Meter entfernt war. Die Disziplin wurde nur zwei Mal abgehalten, bei den Zwischenspielen 1906 und den Olympischen Spielen 1908.

Unterwasserschwimmen

Unterwasserschwimmen, das nur einmal im Jahr 1900 stattfand, war ein Test der Ausdauer und Distanz. Die Wettkämpfer erhielten zwei Punkte für jeden zurückgelegten Meter und einen Punkt für jede Sekunde unter Wasser.

Tauziehen

Obwohl es mehr als Spiel für Kinder betrachtet wird und nicht als Sport, war Tauziehen von 1900 bis 1920 ein olympischer Wettbewerb. Zwei Teams mit je acht Männern standen sich gegenüber, und das Ziel war es, das andere Team 6 Fuß (oder zwei Meter) zu ziehen.

Das britische Tauzieh-Team bei den Spielen 1908 (Bild: Topical Press Agency/Getty Images)
Das britische Tauzieh-Team bei den Spielen 1908 (Bild: Topical Press Agency/Getty Images)

Seilklettern

Seilklettern war eine gängige Praxis im Sportunterricht der Vergangenheit und ebenfalls ein olympischer Sport. Es fand bei fünf Olympischen Spielen statt und in dieser Disziplin wurden die Geschwindigkeit und Körperhaltung der Athleten bewertet, die etwa 15 Meter klettern mussten. Beim ersten Mal schafften es nur zwei Athleten bis ganz nach oben.

Motorboot-Rennen

Diese Disziplin, die nur einmal im Jahr 1908 abgehalten wurde, war ein absoluter Reinfall. Sie wurde in Southampton organisiert und sechs der neun Rennen wurden aufgrund der Wetterbedingungen abgesagt. Zu allem Überfluss schaffte es nur ein Wettbewerber in jedem der drei tatsächlich abgehaltenen Rennen über die Ziellinie.

Keulentanz

Ähnlich wie ein Kegelstift, kann die Keule aus Holz oder Plastik bestehen und wiegt mindestens 180 Gramm. Bei diesem rhythmischen Sport hält man eine Keule in jeder Hand und führt eine Abfolge an Bewegungen und Tanzschritten durch. Anders als beim Jonglieren, bei dem ebenfalls Keulen genutzt werden, muss die Keule beim Tanzen durchgängig die Hand des Teilnehmers berühren. Diese Disziplin fand nur zweimal statt, 1904 und 1932

Taubenschießen

Dieser Sport war schon zu seiner Zeit kontrovers und fand nur während der Olympischen Spiele 1900 statt. Der Wettbewerb bestand darin, die größte Zahl an lebenden Tauben in einer vorgegebenen Zeit zu schießen. Der Gewinner des Tages war Leo de Lundel, der 21 Tauben schoss. Die Sportart fand noch von 1908 bis 1924 statt, allerdings mit Tontauben anstelle von lebendigen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.