United dank Torgala auf Final-Kurs - Arsenal droht K.o.

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.
United dank Torgala auf Final-Kurs - Arsenal droht K.o.
United dank Torgala auf Final-Kurs - Arsenal droht K.o.

Manchester United mit Torfestival - Tristesse beim FC Arsenal: Der Traum von einem rein englischen Finale in der Europa League droht zu platzen.

Während Manchester United dank einer fulminanten zweiten Halbzeit beste Chancen auf den Einzug ins Endspiel hat, droht dem FC Arsenal im Halbfinale das Aus. Die "Red Devils" fertigten im Hinspiel im Old Trafford die AS Rom mit 6:2 (1:2) ab. Die Gunners unterlagen beim FC Villarreal ihrem Ex-Trainer Unai Emery mit 1:2 (0:2). 

Cavani leitet ManUnited-Aufholjagd ein

ManUnited erwischte in einer turbulenten Anfangsphase den besseren Start. Bruno Fernandes (9.) brachte die Gastgeber in Führung. Doch nach einem Handspiel von Paul Pogba im eigenen Sechzehner verwandelte Lorenzo Pellegrini (15.) den fälligen Elfmeter. Edin Dzeko drehte die Partie für die Roma noch vor der Pause (33.). 

Kurz nach dem Seitenwechsel glich Edinson Cavani mit einem Traumtor (48.) aus. Per Abstauber brachte der Uruguayer ManUnited wieder in Führung (64.). Fernandes (71., Foulelfmeter) schnürte ebenfalls einen Doppelpack. Paul Pogba (75.) und Mason Greenwood (86.) stießen das Tor zum Finale noch weiter auf.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Roma mit drei Wechseln in der ersten Hälfte

Die Roma musste in der ersten Halbzeit drei Mal verletzungsbedingt wechseln. Nach nur zwei Minuten griff sich Jordan Veretout nach einer Ballannahme an den Oberschenkel und musste raus. Nach einer Parade landete Keeper Pau Lopez unglücklich auf der linken Schulter (27.). Auch Leonardo Spinazzola musste noch vor der Pause angeschlagen ausgewechselt werden (37.).

Die Gunners kassierten beim "Gelben U-Boot" eine kalte Dusche. Manu Trigueros (5.) schoss die Gastgeber in Front. Raul Albiol (29.) baute die Führung mit einem Abstauber vor dem Seitenwechsel aus.

Zwei Platzverweise in Villarreal

Der Torschütze stand auch in der 36. Minute im Fokus. Nachdem er Nicolas Pépé an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht hatte, deutete Schiedsrichter Artur Dias zunächst auf den Punkt, doch der VAR griff wegen eines Handspiels von Pépé unmittelbar zuvor ein. Dias nahm den Elfer zurück.

Arsenal schwächte sich durch eine Gelb-Rote Karte gegen Dani Ceballos (57.) zu Beginn des zweiten Durchgangs selbst. Nach einem Elfer-Geschenk erzielte Pépé immerhin den Anschlusstreffer (73.), nachdem Bukayo Saka nach einem leichten Kontakt von Trigueros zu Fall gekommen war.

Villarreal beendete die Partie ebenfalls zu zehnt: Etienne Capoue sah ebenfalls Gelb-Rot (80.), verletzte sich bei seinem Foul an Saka aber selbst und musste auf einer Trage abtransportiert werden.

Der eingewechselte Pierre-Emerick Aubameyang hatte nach überstandener Malaria-Erkrankung in der Nachspielzeit den Ausgleich auf dem Fuß.