Was uns die Frontflügel-Designs 2020 über die Teams sagen

Giorgio Piola
motorsport.com

Radikale Regeländerungen führen normalerweise zu einer gewissen Divergenz, da jedes Team in seine eigene Richtung geht. Mit der Zeit nähern sich die Lösungen jedoch an jene an, die die beste Performance zu liefern scheint.

Dank den Illustrationen von Giorgio Piola bekommen wir einen Einblick, wie die Teams nicht nur ihre Frontflügel, sondern auch ihre Nasendesigns angepasst haben. Dadurch haben sie Abtrieb zurückgewonnen und Luftwiderstand reduziert, was von diesen neuen Regeln erst herbeigeführt wurde.

Haas

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Haas VF-19 front wing detail

Haas VF-19 front wing detail <span class="copyright">Giorgio Piola</span>
Haas VF-19 front wing detail Giorgio Piola

Giorgio Piola

Diese Illustration zeigt uns die Flügel von 2019 verglichen mit ihren Vorgängern. Die Regeländerungen verboten die oberen Kaskaden-Elemente und vereinfachten den Flügel selbst - nur fünf Elemente waren erlaubt.

Dadurch haben die Teams nach Möglichkeiten gesucht, um den Abtrieb und die Strömungsbedingungen, die sie vorher hatten, zurückzugewinnen. Im Fall von Haas entschied man sich für eine unbelastete Lösung, bei der die Flaps nach unten in Richtung Endplatte gebogen wurden. Dadurch wollte man einen größeren Luftstrom über und um die Vorderreifen erschaffen, um die Turbulenzen besser zu managen.

Haas F1 Team VF-19 and Ferrari SF90 front wing detail comparison

Haas F1 Team VF-19 and Ferrari SF90 front wing detail comparison <span class="copyright">Giorgio Piola</span>
Haas F1 Team VF-19 and Ferrari SF90 front wing detail comparison Giorgio Piola

Giorgio Piola

Bei einem späteren Update folgte Haas dem Trend und schnitt die obere Ecke aus, um die Wirbel weicher zu machen.

Alfa Romeo

Alfa Romeo Racing C38 front wing detail

Alfa Romeo Racing C38 front wing detail <span class="copyright">Giorgio Piola</span>
Alfa Romeo Racing C38 front wing detail Giorgio Piola

Giorgio Piola

Die Richtung von Alfa Romeo gehörte zu den aggressiveren im Grid, da auch sie auf die entlastete Version zurückgriffen.

Die Abtrennung der Abtrieb generierenden inneren Flap-Sektion war in starkem Kontrast zum unbelasteten äußeren Teil und sorgte für eine klobigere Optik als bei einigen finanziell besser aufgestellten Gegnern.

Alfa Romeo C38 endplate design, Austrian Grand Prix
Alfa Romeo C38 endplate design, Austrian Grand Prix
Alfa Romeo C38 endplate design, German Grand Prix
Alfa Romeo C38 endplate design, German Grand Prix

Während der Saison konzentrierte sich Alfa Romeo auf das Design seiner Fußplatte. Die Standard-Version (links) aus Österreich kam noch ohne Strebe daher, die für Silverstone angebracht und für Hockenheim noch einmal verändert wurde.

Alfa Romeo Racing C38, front wing and nose
Alfa Romeo Racing C38, front wing and nose
Alfa Romeo C38, front wing
Alfa Romeo C38, front wing

Auch die Nase ist für alle Teams ein Faktor geworden, weil sie dem Frontflügel in seiner Rolle als Abtriebspender und Luftstrombändiger hilft.

In dieser Hinsicht ist die Cape-Lösung, die Mercedes 2017 erstmals einführte, mittlerweile fast allgegenwärtig. Die Teams nutzen sie nicht nur, um den Luftstrom zu lenken, sondern auch um Abtrieb an der Vorderachse zu verstärken.

Alfa Romeo brachte sein Cape erstmals in Silverstone (links) und ließ in Singapur kleine Veränderungen folgen (rechts).

Alfa Romeo Racing C39 front wing nose
Alfa Romeo Racing C39 front wing nose
Alfa Romeo Racing C39 front nose
Alfa Romeo Racing C39 front nose

Für 2020 hat Alfa Romeo seinen Frontflügel "aufgeräumt" und die Flaps geglättet, sodass sie nicht mehr eine getrennte innere und äußere Sektion besitzen. Stattdessen ist nun ein vereinfachter Übergang zu sehen.

Auch die Nasenspitze hat eine Veränderung erfahren, inklusive einer vereinfachten Version des klassischen Alfa-Romeo-Grills statt einer simpleren Rechteckform wie in der Vorsaison.

Lesen Sie auch