Eilmeldung:

Deutschland schafft den Sprung ins Achtelfinale

"Unterschiedliche Ansichten": Schuster und Aue trennen sich

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
"Unterschiedliche Ansichten": Schuster und Aue trennen sich
"Unterschiedliche Ansichten": Schuster und Aue trennen sich

Zweitligist Erzgebirge Aue hat sich vorzeitig von Trainer Dirk Schuster getrennt.

Wie der Klub auf seiner Homepage bekannt gab, wird der bis Sommer 2022 laufende Vertrag vorzeitig aufgelöst.

Vereinspräsident Helge Leonardt bedankt sich einem Statement dabei bei Schuster für „die herausragende Arbeit in den vergangenen beiden Jahren. Es wurde zweimal vorzeitig der Klassenerhalt gesichert.“

Leonardt weiter: "Trotz allem besteht aus Sicht der Vereinsführung mit Hinblick auf die kommende extrem anspruchsvolle Saison die Notwendigkeit, neue sportliche Impulse zu setzen."

Schuster zum Aus: "Unterschiedliche Ansichten"

Schuster, der die Zweitliga-Saison mit Aue auf Rang zwölf abgeschlossen hat, wird folgendermaßen zitiert: "Ich bin sehr glücklich, dass wir trotz schwieriger Umstände zweimal frühzeitig den Klassenerhalt erreicht haben und dass ich damit zur Etablierung und Entwicklung des Vereins betragen konnte."

Der 53-Jährige dankt zudem seiner Mannschaft, sagt aber auch: "Wenn man auf Führungsebene zu unterschiedliche Ansichten in sportlichen Fragen hat, ist es nur konsequent, sich zu trennen. Ich wünsche dem gesamten Verein und mit seinen überragenden Fans nur das Beste."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.