Leverkusen veröffentlicht Doku über Bender-Zwillinge

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Leverkusen veröffentlicht Doku über Bender-Zwillinge
Leverkusen veröffentlicht Doku über Bender-Zwillinge

Zum Abschied der Bender-Zwillinge Lars und Sven veröffentlicht Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen die Dokumentation "Bender ? Die Unzertrennlichen".

Der Film begibt sich auf eine Spurensuche vom oberbayerischen Brannenburg über Rio de Janeiro bis nach Leverkusen. Dabei kommen zahlreiche Weggefährten der Zwillinge wie Rudi Völler, Jupp Heynckes, Jürgen Klopp, Horst Hrubesch, Joachim Löw sowie Simon Rolfes und Stefan Kießling zu Wort.

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

In der Doku, die am kommenden Donnerstag auf dem Youtube-Kanal von Bayer Leverkusen erscheint, blicken Lars und Sven Bender auf ihre Karrieren zurück. Lars Bender spielte insgesamt zwölf Jahre für Leverkusen, sein Bruder Sven die vergangenen vier Jahre.

Lars und Sven Bender beenden Karriere

Zusammengerechnet liefen die beiden insgesamt 865-mal in der 1. und 2. Bundesliga auf. In Rio holten sie 2016 bei den Olympischen Spielen Silber mit der deutschen Nationalmannschaft.

Begonnen hatten die Zwillinge beim TSV Brannenburg und der SpVgg Unterhaching. "Wir wollten eigentlich einfach immer nur kicken", sagt Lars Bender. Über die Station 1860 München landeten beide im Profi-Fußball. "Es ist ja nicht alltäglich, dass man es als Brüderpaar schafft, oben anzukommen und sich dort so lange zu halten", sagt Sven Bender.

Am vergangenen Samstag liefen die Bender-Zwillinge das letzte Mal in ihrer Karriere in der Bundesliga auf. Lars Bender traf in der Schlussminute per Elfmeter zum 1:3 bei Borussia Dortmund - BVB-Torwart Roman Bürki bewegte sich dabei bewusst nicht, um dem langjährigen Bayer-Kapitän einen schönen letzten Karriere-Moment zu gewähren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.