Bizarrer Jubel mit 16-Jähriger sorgt für Wirbel

Bizarrer Jubel mit 16-Jähriger sorgt für Wirbel
Bizarrer Jubel mit 16-Jähriger sorgt für Wirbel

Die erfolgreiche US-Open-Qualifikation der 16 Jahre alten Tschechin Sara Bejlek wurde von ihrem Vater und ihrem Trainer auf irritierende Art und Weise gefeiert.

Als sie nach dem Spiel zum Jubeln zu ihrem Vater ging, umarmte dieser sie zunächst innig, im Anschluss fasste er ihr mehrmals an den Po und küsste sie auf den Mund.

Trainer Jakub Kahoun tat es ihm gleich und fasste seiner Spielerin ebenfalls an ihr Hinterteil. Videos der Szenen kursierten im Anschluss im Internet und sorgte für Aufruhr.

Nachdem in den sozialen Medien eine Untersuchung dieser Vorfälle gefordert wurde, äußerte sich die 16-Jährige selbst im Vorfeld ihres US-Open-Debüts.

„Natürlich habe ich das Video gesehen“, teilte die dort Tschechin mit und rechtfertigte die Jubelszenen: „Es war eine spontane Reaktion vom ganzen Team. Wir haben uns einfach gefreut.“

Bejlek: „Er taped mich, massiert mich“

„Es mag sicherlich für einige ungünstig und unangenehm sein, aber wir haben es bereits miteinander besprochen“, zeigte sie Verständnis für die Irritationen und machte klar: „Es wird nicht wieder vorkommen.“

Für sie selbst waren die Jubelszenen aber offenbar kein Problem. „Papa wird immer mein Papa sein und meinen Trainer kenne ich, seit ich acht Jahre alt bin. Er taped mich, massiert mich“, erklärte sie ihre enge Bindung zu den beiden Männern.

Dann fügte die 16-Jährige noch eine etwas eigenartige Sicht der Dinge an ihre Erklärung an.

„Wenn etwas Ähnliches in der Tschechischen Republik passieren würde, würde sich niemand damit befassen. Aber da wir in Amerika sind, spricht plötzlich jeder darüber“, meinte die 16-Jährige: „Aber wie gesagt. Wir haben darüber gesprochen und es wird nicht wieder passieren.“

Bei ihrem anschließenden Debüt in der ersten Runde der US Open, unterlag Bejlek der Russin Liudmila Samsonova (Platz 35 der Weltrangliste) mit 3:6, 1:6.