US-Team im Ryder Cup künftig ohne LIV-Profis

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
US-Team im Ryder Cup künftig ohne LIV-Profis
US-Team im Ryder Cup künftig ohne LIV-Profis

Für US-amerikanische Golfprofis, die sich der umstrittenen Saudi-Tour LIV angeschlossen haben, ist vorerst kein Platz mehr im prestigeträchtigen Ryder Cup. Das machte Zach Johnson, Kapitän des US-Teams für das Turnier im Jahr 2023, klar. Der Weg in sein Team führe über "Punkte, die auf der amerikanischen PGA-Tour gesammelt werden", sagte Johnson.

Bei der 2021er-Auflage des Mannschaftsturniers zwischen den besten Golfprofis Europas und der USA hatten sich die Amerikaner mit 19:9 durchgesetzt - drei Profis des damaligen US-Teams spielen mittlerweile in der LIV-Tour. Dustin Johnson, Brooks Koepka und Bryson DeChambeau.

Er selbst sehe seine Zukunft auf der etablierten PGA-Tour, betonte Johnson: "Und ich denke, dass Spieler es wertschätzen, wie gut sie es hier haben." Unter den Profis, die sich der LIV Serie angeschlossen haben, seien auch einige seiner Freunde: "Ich wünsche mir, dass es ihnen gut geht, dass sie Zufriedenheit und ihr Glück finden."

Die Einführung der LIV Tour spaltet derzeit die Golfwelt - auch der deutsche Profi Martin Kaymer hat sich der neuen von Saudi-Arabien unterstützten Turnierserie angeschlossen. Am Donnerstag beginnt das erste LIV-Turnier auf US-amerikanischen Boden, gespielt wird in Portland.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.