Valentino Rossi im Formtief: "Sein Alter ist nicht der Grund dafür"

Juliane Ziegengeist
motorsport.com

Für Valentino Rossi geriet die erste Hälfte der MotoGP-Saison 2019 nach einem vielversprechenden Auftakt zu seiner schlechtesten, seit er in der Königsklasse antritt. Auf zwei Podestplätze in Argentinien und Austin folgte mit dem Start der Europatour ein Rückschlag nach dem anderen. Dreimal in Folge fiel der Yamaha-Star sogar aus.

Währenddessen trumpften seine Markenkollegen auf. Besonders eklatant wurde der Unterschied in Assen, als Maverick Vinales seinen ersten Saisonsieg einfuhr. Teamkollege Rossi qualifizierte sich hingegen erst nur an Position 14 und kollidierte im Rennen schließlich mit Takaaki Nakagami (LCR-Honda) im Kampf um die Top 10.

Yamaha-Teammanager Massimo Meregalli erinnert sich: "Ihm fehlte das Gefühl zum Vorderrad in den schnellen Kurven. Das war der Bereich, in dem er am meisten verlor. Im Warm-up nahmen wir dann eine Veränderung in der Gewichtsverteilung vor und er fühlte sich besser. Auch im Rennen hatte er ein gutes Gefühl und war zuversichtlich."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Meregalli: "Motorräder sind extrem sensibel"

Doch die erhoffte Aufholjagd des "Doktors" endete jäh, und das ausgerechnet dort, wo er vor zwei Jahren noch seinen letzten MotoGP-Sieg bejubelte. Auch am Sachsenring reichte es in diesem Jahr nur zu Rang acht. Noch im Vorjahr stand Rossi hier als Zweiter auf dem Podest. Warum es auf einst starken Strecken so sehr hakt, darüber rätselt nicht nur er.

Zwei Podestplätze und drei Nuller: Rossis Zwischenfazit 2019 fällt gemischt aus

Zwei Podestplätze und drei Nuller: Rossis Zwischenfazit 2019 fällt gemischt aus <span class="copyright">LAT</span>
Zwei Podestplätze und drei Nuller: Rossis Zwischenfazit 2019 fällt gemischt aus LAT

LAT

Das zeige sich auch in seinem Umgang mit Niederlagen, wie Meregalli verdeutlicht. "Lassen Sie mich ein Beispiel nennen: Am Sonntag in Assen war er sehr enttäuscht, wegen des Crashs und der späten Lösung, die man gefunden hat. Aber am Sachsenring war er im ersten Freien Training auf seiner zweite Runde bereits Zweitschnellster."

"Ich denke, er wollte es sich selbst beweisen, nicht den anderen. Er will immer noch versuchen zu gewinnen." Ob ihm das in den noch verbleibenden zehn Saisonrennen der MotoGP 2019 gelingen wird, bleibt abzuwarten. Aktuell rangiert Rossi in der WM-Tabelle mit 80 Punkten auf Platz sechs - fünf Zähler hinter Teamkollege Vinales.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch