Van der Garde: Williams-Rookie Latifi "nicht gut genug" für die Formel 1

Mario Fritzsche
motorsport.com

Nicholas Latifi ist im Fahrerfeld für die Formel-1-Saison 2020 der einzige Rookie. Der 24-jährige Kanadier hat das Williams-Cockpit von Robert Kubica übernommen, während der Pole in diesem Jahr für ART-BMW in der DTM an den Start geht.

Latifi geht mit der Empfehlung des Formel-2-Vizetitels 2019 hinter Nyck de Vries sowie einigen Testfahrten, die er bereits für Williams absolviert hat, in sein erstes Grand-Prix-Wochenende (Formel 1 2020 live im Ticker). Dass er der Herausforderung Formel 1 gewachsen ist, glauben aber nicht alle.

"Ich glaube nicht, dass er gut genug ist", tönt Ex-Formel-1-Pilot Giedo van der Garde gegenüber 'Formule 1'. Und mt Blick auf das Williams-Teamduell Latifi gegen George Russell sagt der Niederländer voraus: "Er wird sich gegen Russell richtig schwertun."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Giedo van der Garde ist von Latifi alles andere als überzeugt

Giedo van der Garde ist von Latifi alles andere als überzeugt <span class="copyright">LAT</span>
Giedo van der Garde ist von Latifi alles andere als überzeugt LAT

LAT

Während Russell sein Talent "in der Formel 3 und in der Formel 2 unter Beweis gestellt" habe, sei Latifi hauptsächlich des Geldes wegen in der Formel 1 gelandet, wie van Garde anmerkt: "Er fährt jetzt Formel 1, aber wir wissen auch, dass er jede Menge Geld mitbringt, um das Überleben von Williams zu sichern."

Van der Garde hat in der Formel 1 freilich selber keine Bäume ausgerissen. 2013 absolvierte er bei Caterham seine einzige Saison als Stammfahrer, kam dabei aber nicht über einen 14. Platz (Budapest) als bestes Ergebnis hinaus. Abgesehen davon war er Freitagsfahrer für Caterham (2012) und Sauber (2014).

Inzwischen fährt van der Garde erfolgreich Langstreckenrennen. So gewann er 2016 für G-Drive zusammen mit Simon Dolan und Harry Tincknell den Titel in der European Le Mans Series (ELMS). Und in der laufenden Saison 2019/20 der Langstrecken-WM (WEC) gehörte er bei den 6 Stunden von Fuji zum Siegerteam in der LMP2-Klasse, dem Racing Team Nederland.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch