• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

"Es wird brisant"

·Lesedauer: 4 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
"Es wird brisant"
"Es wird brisant"

Vizechampion gegen Abomeister – bereits am 4. Spieltag kommt es in der Bundesliga zum Duell der beiden besten Mannschaften der vergangenen Saison, wenn RB Leipzig am Samstagabend den FC Bayern empfängt. (RB Leipzig - FC Bayern ab 18.30 Uhr im LIVETICKER)

Das Spitzenspiel ist nicht nur von sportlicher Brisanz, sondern birgt auch abseits des Platzes einiges an Zündstoff – vor allem aus personeller Sicht. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Gleich drei Leipzig-Protagonisten der vergangenen Jahre haben im Sommer die Fronten gewechselt: Trainer Julian Nagelsmann sowie Dayot Upamecano und Marcel Sabitzer. Außerdem wechselten zahlreiche Mitglieder des Betreuerstabs nach München.

Schnell machte wieder der Vorwurf die Runde, die Bayern würden die Konkurrenz kaputtkaufen und leerplündern – Anschuldigungen, mit denen Thomas Müller nichts anzufangen weiß.

„Es hat ja kein Verein eine Verkaufspflicht, siehe Paris und Mbappé“, erklärte Müller in der Sport Bild. „Der FC Bayern hält wie jeder Verein nach Qualität Ausschau, die ins entsprechende Budget passt. Vereine, die uns in der Tabelle über Jahre gefährlich werden, haben zwangsläufig gutes Personal.“

Müller fügte hinzu: „Da ist es normal, sich in der gleichen Liga bei diesen Vereinen umzuschauen, da braucht man keine Eingewöhnungsprobleme zu fürchten. Transfers, über die heiß diskutiert wird, hat es schon immer gegeben. Und das ist auch gut so.“

Nagelsmann wehrt sich gegen Vorwürfe

Heiß diskutiert wurde auch über Nagelsmanns Aussagen, keine Spiele und Staffmitglieder nach München mitzunehmen, als sein Wechsel zum FC Bayern feststand. Der 34 Jahre alte Trainer wurde in den sozialen Medien gar als “Lügenbaron“ hingestellt.

„Ich möchte das gar nicht so an mich ranlassen“, sagte Nagelsmann am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem Leipzig-Spiel. „Ich hätte mich auch hinsetzen und sagen können, dass ich sechs Spieler und sieben Staff-Mitarbeiter mitnehmen möchte. Das wäre bei den Fans auch nicht besser angekommen. Bei Upamecano war vor meiner Unterschrift bei Bayern schon klar, dass er geht. Da gab‘s Momente, wo ich mich erstmal geärgert habe, dass er zu Bayern geht.“

Sabitzer gibt Bayern Insider-Tipps

Der zuletzt angeschlagene Last-Minute-Neuzugang Sabitzer könnte ausgerechnet bei seinem Ex-Klub sein Debüt für die Bayern feiern – und erwies sich bereits im Vorfeld als Lieferant wichtiger Infos über Leipzig. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Ich war ja vier Wochen in der Vorbereitung und mit dabei in den ersten Spielen. Deshalb hab ich natürlich ein paar Insider-Infos“, erklärte Sabitzer bei seiner Vorstellung am Donnerstag. „Und ich habe mich mit den Videoanalysten und Co-Trainern ein bisschen ausgetauscht, auf was wir achtgeben müssen.“

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt – sicher nicht Nagelsmann, schließlich kennt er „natürlich noch viele Spieler und deren Stärken und Schwächen. Aber wir haben auch eine gute Analyse-Abteilung. Die Dinge, die mir Marcel gesagt hat, waren auch nichts Weltbewegendes, das wir noch nicht gesehen haben oder wussten.“

„Aufgeheizte Stimmung“ in Leipzig?

Eine offizielle Verabschiedung der drei Protagonisten vor dem Anpfiff soll es nicht geben, dafür wohl jede Menge Pfiffe von den 34.000 Fans in Leipzig – was Nagelsmann nicht weiter tangiert. (SERVICE: Bundesliga-Spielplan zum Ausdrucken)

„Der Hass und Unmut sind teilweise fragwürdig, ganz unabhängig von meiner Person, grundsätzlich freue ich mich sehr auf meine Rückkehr“, betonte der Coach. „ Wir haben in zwei Jahren etwas erreicht, einen guten Geist in den Klub gebracht und ihn weiterentwickelt. Ich gehe mit voller Vorfreude ins Spiel und zittere nicht, ob da ein paar Leute pfeifen. Auch wenn es 34.000 sind.“

Trotzdem rechnet Nagelsmann „mit einer aufgeheizten Stimmung, die meisten der 34.000 Zuschauer sind jetzt wohl nicht so freudig, dass ich wiederkomme. Glaube ich. Von dem her wird es schon spannend“, sagte der 34-Jährige im Interview mit tz/Münchner Merkur.

Auch Sabitzer ist gespannt, was auf ihn und seine Bayern in Leipzig zukommt: „Schwer zu sagen, was uns für ein Empfang erwartet. Ich kann nur sagen, dass ich sechs Jahre in Leipzig verbracht habe und eine super Zeit dort hatte. Ich habe dem Verein und der Stadt schon viel zurückgegeben, habe mich immer sehr wohlgefühlt. Auch wenn es brisant wird, freue ich mich darauf, am Samstag nach Leipzig zurückzukommen.“

Während die Bayern mit sieben Punkten aus drei Spielen einen guten Saisonstart hingelegt haben und zuletzt immer besser in Schuss gekommen sind, steht Leipzig mit gerade mal drei Zählern bereits unter Druck. Eine weitere Pleite würde den Fehlstart perfekt machen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

„Ich glaube, keiner braucht von mir Mitgefühl“, macht sich Nagelsmann keine Sorgen über seinen Ex-Klub. „Ich weiß, dass der Kader von Leipzig herausragend ist und sie einen guten Trainer verpflichtet haben. Die werden sicherlich in die Spur kommen, da brauchen sie keinen Ratschlag von mir.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.