Das Vermächtnis des WWE-Managers Mr. Fuji

Martin Hoffmann
Sport1

Er war Tag-Team- und Managerlegende bei WWE - und vor allem seine unfairen Tricks blieben in Erinnerung.

Harry Fujiwara, besser bekannt als Mr. Fuji, mimte in der früheren (W)WWF fast durchgehend den bösen Japaner. Am 28. August 2016 starb der "Devious One", der in Wahrheit nur japanischstämmig war, in Clarksville, Tennessee.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Mr. Fuji trickste mit Stock, Flagge und Salz

Fujiwara, geboren am 4. Mai 1934 auf Hawaii, hielt in den siebziger und achtziger Jahren fünfmal die Tag-Team-Titel der Liga, dreimal mit Professor Toru Tanaka - später auch als Schauspieler aktiv ("Running Man") -, zweimal an der Seite von Mr. Saito.

Nach seiner aktiven Karriere begleitete Fuji zahlreiche Bösewichte der Achtziger und Neunziger als Manager zum Ring, erst in einem von Bond-Bösewicht Oddjob inspirierten Outfit, später - in seiner größten Rolle als Manager von Yokozuna - im traditionell japanischen Gewand.

Immer wieder entschied er dabei durch unfaire Eingriffe die Matches seiner Schützlinge für sich, mit einem Stock, mit der japanischen Flagge oder durch den Wurf von Salz, um den Gegner zu blenden.

Größter Auftritt bei WrestleMania IX gegen Bret Hart

Sein berühmtester Salzwurf geschah 1993 bei WrestleMania IX, er verhalf dem 2000 früh verstorbenen Yokozuna damit gegen Bret "The Hitman" Hart zum Gewinn des WWF World Titles (der dann schnell von Hulk Hogan korrigiert wurde).

Fuji - hinter den Kulissen berüchtigt für seine Kabinen-Streiche - zog sich 1996 aus dem Wrestling-Geschäft zurück. 2007 wurde er - als Folge seiner durch zahlreicher Operationen in Mitleidenschaft gezogener Knie im Rollstuhl sitzend - von seinem Weggefährten Don "The Rock" Muraco in die WWE Hall of Fame eingeführt.

Neben Yokozuna und Muraco begleitete Fuji im Lauf seiner Karriere unter anderem George "The Animal" Steele, Jim "The Anvil" Neidhart, Kamala, Crush, Owen Hart und Tag Teams wie Demolition und die Powers of Pain zum Ring.

In seinen letzten Lebensjahren arbeitete Fuji zeitweise als Platzanweiser in einem Kino in Knoxville.

Lesen Sie auch