Comeback nach neun Jahren Versenkung - kann das gutgehen?

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 4 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Comeback nach neun Jahren Versenkung - kann das gutgehen?
Comeback nach neun Jahren Versenkung - kann das gutgehen?

Paukenschlag in der besten Football-Liga der Welt!

Wie die NFL-Insider Ian Rapoport und Tom Pelissero berichten, kehrt Tim Tebow auf die große Football-Bühne zurück. Der inzwischen 33-Jährige soll aber nicht wie früher auf der Quarterback-Position spielen, sondern als Tight End agieren. Bei den Jacksonville Jaguars wird Tebow bereits in der kommenden Woche offenbar mit einem Ein-Jahres-Vertrag ausgestattet werden. (NEWS: Alles zur NFL)

Was aber hat es mit der Verpflichtung auf sich, ergibt sie überhaupt Sinn und warum hat Tebow über Jahre hinweg polarisiert?

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Dass es sich bei Timothy Richard Tebow um einen ganz besonderen Charakter handelt, war schon früh klar. Als Sohn christlicher Missionare wurde er auf den Philippinen geboren und von seiner Mutter zu Hause unterrichtet.

Tebow überzeugt bei Florida Gators

Erst nach einer Gesetzesänderung in Florida wurde es ihm möglich, als zu Hause unterrichtetes Kind am Sport seiner örtlichen Schule teilzunehmen. Als er damit begann, feierte er schnell Erfolge. Gleich zweimal wurde er an der Highschool als Floridas Football-Spieler des Jahres ausgezeichnet, ehe er sich für seine College-Laufbahn die University of Florida und damit die Florida Gators aussuchte.

88 Passing Touchdowns, 57 Rushing Touchdowns – dazu kumuliert mehr als 12.000 Yards. Tebow triumphierte ein ums andere Mal. Zweimal wurde er College-Champion, 2007 gewann er sogar die Heisman-Trophy als bester College-Spieler der USA.

Doch all den Vorschusslorbeeren zum trotz wurde seine Zeit in der NFL zum Flop. Im April 2010 wurde er von den Denver Broncos an Position 25 ausgewählt. Ein Jahr später konnte er das Team sogar in die Playoffs führen, wo in Runde zwei gegen die Patriots um Tom Brady allerdings kein Durchkommen war.

Glaube für Tebow enorm wichtig

Bereits im März 2012 folgte der Trade zu den Jets, dort konnte er sich jedoch nicht gegen Mark Sanchez durchsetzen. Es folgten weitere Stationen bei Patriots und Eagles, zum Einsatz kam er bei beiden Teams nicht.

Doch auch wenn ihm der sportliche Erfolg in der NFL verwehrt blieb, wurde Tebow 2012 vom Magazin Time in die Liste der weltweit 100 einflussreichsten Persönlichkeiten aufgenommen. Begründung seinerzeit: Seine Arbeitsmoral und Führungsqualitäten als Footballspieler sowie sein auf christlichen Überzeugungen basierendes Leben außerhalb des Sports.

Für diese Überzeugungen wurde Tebow gemeinhin bekannt. Pressekonferenzen nach den Spielen begann der tiefgläubige Christ gerne mit den Worten: "Als allererstes möchte ich meinem Herrn und Erlöser Jesus Christus sowie meinen Mannschaftskameraden danken."

Ehe mit Miss Universe

Bedankt haben dürfte er sich auch für sein Glück in der Liebe. Im Januar 2019 gab der Sportler bekannt, eine Beziehung mit der ehemaligen Miss Universe Demi-Leigh Nel-Peters aus Südafrika zu führen. Inzwischen ist das Paar glücklich verheiratet und Demi-Leigh Tebow versorgt ihre 1,6 Millionen Follower bei Instagram mit privaten Einblicken.

Die NFL blieb aber nicht Tebows einzige Station. Nach seinem Football-Aus versuchte er sich auch im Baseball. 2016 unterschrieb er bei den New York Mets, spielte dort jahrelang als Outfield, aber nur in der Minor League – in die MLB schaffte er es nie.

Nach seinem Karriereende im Baseball, das er erst im Februar 2021 verkündet hatte, geht es nun nach Jacksonville. Ganz überraschend kommt dieser Move nicht, hatte er doch schon vor dem Draft bei den Jaguars Workouts absolviert.

Umschulung zum Tight End

Dass es sich bei seinem neuen Engagement um einen Kontrakt als Tight End handelt, verwundert aber dennoch. Er habe zwar schon am College die Möglichkeit gehabt, auf dieser Position eingesetzt zu werden, sagte Tebow einst. Aber wirklich spielen wollte er als Tight End nicht. Nun hat er seine Meinung geändert.

Wie gut sich der 33-Jährige dabei anstellen wird, kann aufgrund mangelnder Erkenntnisse freilich niemand so richtig beantworten.

Mit dem neu verpflichteten Head Coach Urban Meyer erwartet ihn ein Trainer, den er bereits aus seiner Zeit bei den Gators bestens kennt. Beide College-Titel gewann das Duo gemeinsam, beide sind privat befreundet und wohnen laut Jacksonville Daily Record nur drei Häuser voneinander entfernt.

Kein Risiko für die Jaguars

Mit Trevor Lawrence hat sich das schlechteste Team der vergangenen NFL-Saison den wohl besten Quarterback im Draft geschnappt, mit ihm und Coach Meyer soll eine erfolgreiche Ära beginnen.

Etwas zu verlieren haben die Jaguars mit der Verpflichtung des 33-Jährigen derweil nicht. Die Tight-End-Position ist derart dünn besetzt, dass die Franchise Tebow durchaus eine Chance geben kann. Zumal ihm kein mehrjähriger Vertrag über viele Millionen garantiert wird.

Head Coach Meyer ist seit jeher vom Gewinnen besessen. Sollte er in Tebow nicht den Hauch einer Chance auf eine gute Entwicklung sehen, würde er ihn wohl erst gar nicht einladen. Freundschaft hin oder her.