Verstappen furios! Toppt er Rekord von Schumi und Vettel?

Max Verstappen geht als Sieger aus einem packenden Qualifying beim Großen Preis von Mexiko hervor. Die beiden Mercedes haben das Nachsehen, für die Deutschen läuft es bitter.

Max Verstappen geht als Sieger aus einem packenden Qualifying beim Großen Preis von Mexiko hervor (Bild: Peter Fox/Getty Images)
Max Verstappen geht als Sieger aus einem packenden Qualifying beim Großen Preis von Mexiko hervor (Bild: Peter Fox/Getty Images)

Max Verstappen hat sich die Pole Position beim Großen Preis von Mexiko gesichert - und damit auch die große Chance auf den historischen 14. Rennsieg innerhalb einer Saison!

Der Weltmeister landete in seinem Red Bull im Qualifying am späten Samstagabend deutscher Zeit vor den beiden Mercedes-Piloten George Russell und Lewis Hamilton und geht am Sonntag von Startplatz eins ins Rennen.

In den Freien Trainings hatten die Mercedes noch die Nase vorn gehabt - als es drauf ankam, war der Niederländer Verstappen jedoch einmal mehr nicht zu schlagen.

Verstappen würde mit seinem 14. Erfolg einen Rekord für die meisten Siege in einer Saison aufstellen. Seit seinem Triumph in Austin am vergangenen Wochenende teilt er sich den Bestwert mit Michael Schumacher (2004) und Sebastian Vettel (2013).

Toppt Verstappen Rekord von Vettel und Schumacher?

Die Rekorde sind aufgrund der unterschiedlichen Anzahl der Rennen in einem Jahr allerdings nur bedingt vergleichbar. 2004 hatte es 18 Rennen gegeben, 2013 waren es 19, die laufende Saison endet nach 22 Rennen in Abu Dhabi.

Die beiden deutschen Piloten Mick Schumacher und Vettel waren zeitgleich als 16. und 17. bereits in Q1 gescheitert. Weil Schumachers Haas-Kollege Kevin Magnussen wegen einer Strafe um fünf Plätze nach hinten versetzt wird, rücken beide in der Startaufstellung noch eine Position nach vorne.

Besonders bitter: Schumacher war mit einer Zauberrunde vermeintlich deutlich weiter nach vorne gefahren, diese wurde ihm aber wegen Missachten der Track Limits wieder gestrichen.

Video: Formel 1: Lewis Hamilton spricht über seine Zukunft bei Mercedes