Verstappen ist schon wieder im Mad-Max-Modus

Holger Luhmann
Sport1

Hier eine Stichelei gegen Lewis Hamilton, dort ein Seitenhieb auf die Macher der neuen Netflix-Serie "Drive to Survive" - vor dem Start in die neue Saison der Formel 1 hat Max Verstappen schon wieder in den Mad-Max-Modus geschaltet. (Formel 1: Großer Preis von Australien am Sonntag ab 6.10 Uhr im LIVETICKER)


"Er ist gut, aber nicht Gott", sagte Verstappen, angesprochen auf Hamilton, der Nachrichtenagentur Reuters. Worte wie ein erstes Aufheulen des Motors.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Und als sei das noch nicht deutlich genug, richtete der 22 Jahre alte Niederländer eine direkte Kampfansage an Hamilton: "Ich bin sehr motiviert, der erste Fahrer zu sein, der ihn unter Druck setzt, und das weiß er."

Letzte Chance für Verstappen auf historischen WM-Titel

Nicht Sebastian Vettel oder Charles Leclerc in den Ferraris, nein, Verstappen ist das große Versprechen, dass die Formel 1 in dieser Saison wieder spannender wird als in den Jahren zuvor. Dass Hamiltons Dominanz durchbrochen werden kann. Während der Brite zum siebten Weltmeister-Titel rasen und mit Rekord-Weltmeister Michael Schumacher gleichziehen will, hat Verstappen nur noch in diesem Jahr die Chance, jüngster Formel-1-Weltmeister aller Zeiten zu werden.


Die Tests haben Verstappen weiteren Optimismus gegeben, dass dies gelingt. "Ich hoffe, dass wir dieses Jahr von Anfang an um die Spitzenpositionen kämpfen können", sagte er nach den Eindrücken in Barcelona.

Heimrennen in Zandvoort als zusätzliche Motivation

Dafür haben Red Bull Racing und Motorenpartner Honda unter anderem intensiv an einer Stellschraube gedreht. "Wir sind jetzt zuversichtlich, dass wir auch beim Start eine gute Performance haben", sagte Honda-Technikchef Toyoharu Tanabe Motorsport-Total.com. Durchdrehende Räder beim Start, durch die Verstappen im Vorjahr gleich mehrere Male gehandicapt war, sollen der Vergangenheit angehören.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Einen zusätzlichen Kick gibt Verstappen, dass erstmals seit 1988 wieder der Große Preis der Niederlande in den Rennkalender aufgenommen wurde. Das Heimrennen findet am 3. Mai auf der umgebauten Strecke in den Dünen von Zandvoort statt. (Rennkalender der Formel 1)

Heißsporn und Großmaul

Zudem wirkt Verstappen spürbar gereift. Ein Ausnahmefahrer war er schon immer, sein Temperament am Steuer kann er inzwischen immer besser kanalisieren.


Ein wenig Heißsporn und Großmaul will Verstappen aber dennoch bleiben. Angesprochen auf seinen Ruf, entgegnete er: "Ich bin einfach sehr entschlossen, zu gewinnen. Dafür bin ich bereit, alles zu tun. Manchen mag das arrogant erscheinen, aber ich trete an um zu gewinnen. Das ist, was ich liebe."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Achtungserfolge wie die drei Grand-Prix-Siege im Vorjahr und Platz drei in der Gesamtwertung reichen Verstappen nicht mehr. Für Mad Max zählt ab jetzt der WM-Titel.

Lesen Sie auch