• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Formel 1: Strafe für Max Verstappen gerechtfertigt? Das sagen die Experten

·Lesedauer: 4 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Verstappen-Strafe gerechtfertigt? Das sagen die Experten
Verstappen-Strafe gerechtfertigt? Das sagen die Experten

Max Verstappen muss nach seinem Unfall mit Lewis Hamilton beim GP Italien in Monza beim nächsten Rennen in Russland drei Startplätze zurück. Die meisten Experten finden die Strafe nicht gerechtfertigt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Für die vier Rennkommissare war der Fall klar. Tim Mayer (USA), Garry Connelly (Australien) sowie Tonio Liuzzi und Paolo Longoni (beide Italien) befanden nach dem Unfall von Max Verstappen und Lewis Hamilton beim GP Italien in Monza: Die Hauptschuld trifft Verstappen. Der Red Bull-Star muss beim nächsten Rennen in Russland deshalb drei Startplätze zurück. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Die Begründung in Kurzfassung: Verstappen war auf der Außenbahn und schaffte es nie auf gleiche Höhe – damit gehörte die Kurve tendenziell eher Hamilton. Heißt: der Niederländer hätte die Kollision verhindern müssen.

Allein: Wäre der Crash als typischer Rennunfall gewertet worden, hätte es keine Strafe geben dürfen. Genau da sind sich selbst die Experten nicht einig.

Ralf Schumacher: „Sehe da keine Absicht“

„Für mich ist das ein klassischer Rennzwischenfall“, sagt Ex-Schumacher-Teamkollege Martin Brundle. „Max hatte das Recht, in dieser Kurve außen einen Angriff zu wagen. Er lag auch nicht zu weit hinten. Lewis seinerseits hat jedes Recht, seine Position zu verteidigen.“

Sky-Experte und Ex-Formel-1-Sieger Ralf Schumacher stimmt dem Briten zu: „Ich sehe da bei keinem Fahrer eine Absicht, und das wäre ohnehin gegen die Natur eines echten Racers. Max hat verzweifelt versucht, die Kurve zu kriegen. Für mich ist das wie ein Patt im Schach, da gab es für keinen einen Ausweg. Als Kommissar würde ich urteilen: Rennzwischenfall, keine Strafe notwendig.“

Ähnlich sieht es auch Ex-GP-Sieger und Schumacher-Teamkollege Johnny Herbert: „Max ging der Raum aus. Die Frage ist, ob er an dieser Stelle diesen Angriff überhaupt hätte versuchen sollen. Aber ich habe mir die Szene nun mehrfach angesehen und fände eine Strafe nicht angemessen.“

Alex Wurz sieht nichts Strafwürdiges

Ex-Vizeweltmeister Felipe Massa sagt: „Die beiden kämpfen um den Titel. Da ist natürlich keiner bereit, auch nur einen Zentimeter preiszugeben. Ohne die hohen Randsteine wäre der Wagen von Max gar nicht in den Weg von Hamilton geworfen worden. Ich bin auch gegen Hamilton gefahren. Das ist kein Fahrer, der eine Kollision sucht, ganz im Gegenteil. Aber wenn es um den Titel geht, dann hat er natürlich auch keine Luft, höflich zur Seite zu fahren. Strafwürdig finde ich nichts davon.“

Ex-Formel-1-Pilot Alex Wurz widerspricht sich zwar, sieht aber die Schuld mehr beim Red-Bull-Piloten: „Für mich ist es ein Rennunfall, der geht aber 70 zu 30 eher auf die Kappe von Max. Das war mit der Brechstange. Er geht da schon sehr viel Risiko ein, dass ihn der Wurst-Randstein innen aushebelt. Denn der ist immer dort und das weiß Max auch.“

Lewis Hamilton lobt die Entscheidung

Für Lewis Hamilton ist die Strafe gegen Verstappen logischerweise gerecht. Er ist „stolz“ auf die Stewards. „Ich denke, es ist ein wichtiger Präzedenzfall für die Zukunft im Hinblick auf die Sicherheit der Fahrer“, so Hamilton. Es brauche eine „strenge Regel.“ (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Und Red Bull? Dort nimmt man die Strafe an. Motorsportchef Helmut Marko zu SPORT1: „Ob es gerecht ist, weiß ich nicht. Wenn man den Ausgang in Silverstone sieht, sicher nicht. Aber wir versuchen jetzt in Sotschi das Beste daraus zu machen.“ In England bekam Hamilton für seinen Verstappen-Abschuss zwar eine Zehn-Sekunden-Strafe, konnte das Rennen aber dennoch gewinnen, während Verstappen zum Check nach seinem Mega-Aufprall ins Krankenhaus kam.

Red Bull überlegt, Strafversetzung auszunutzen

Red Bull denkt jetzt sogar über einen Motorwechsel nach, um dann beide Strafen in einem Rennen (mindestens zehn Startplätze für den Wechsel würden dazu kommen) absitzen zu können. Marko: „Das ist noch nicht entschieden. Ich denke aber, dass man in Sotschi eher gut überholen kann.“ (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Fest steht allerdings, dass die Intensität im WM-Duell nicht nachlassen wird. Das freut auch die Formel-1-Vermarkter von Liberty Media. „Du hast zwei Streithähne auf dem Bauernhof, und das ist die Konsequenz“, nutzt F1-Sportchef Ross Brawn einen besonders bildhaften Vergleich. „Keiner wird bis Jahresende auch nur für einen Moment zurückstecken, aber ich hoffe, dass die Weltmeisterschaft auf der Strecke und nicht in den Leitplanken oder im Büro der Rennkommissare entschieden wird.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.