Verstappen verärgert: "Es ist fürchterlich!"

Ausgerechnet der Weltmeister macht sich zum Chefkritiker der neusten Formel-1-Revolution!“

Red-Bull-Pilot Max Verstappen hat vor dem Rennen in Baku das neue Qualifying-Format in der Formel 1 scharf angegriffen.

„Ich sehe nicht, wo dieses Format attraktiv sein soll. Ich finde es fürchterlich“, polterte der amtierende Champion auf die Sky-Nachfrage, ob ihm der kürzlich eingeführte Shootout-Spin gefalle.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der 25 Jahre alte Niederländer sagte in Richtung der FIA außerdem: „Das ist doch alles bloß reine Show. Ich bin ein Racer durch und durch, aber das ist kein Racing. Das ist pures Entertainment.“

Formel-1-Weltmeister Max Verstappen nimmt keine Rücksicht

Es ist nicht das erste Mal, dass Verstappen unverblümt deutlich macht, dass ihm der Entertainment-Schwerpunkt der Königsklasse auf die Nerven geht - nicht unbedingt im Sinne der Verantwortlichen der Rennserie, die mit diesem Faktor viel Geld generieren: Berühmt-berüchtigt ist auch Verstappens lange gestörtes Verhältnis zu der Netflix-Serie „Drive to Survive“, die vor allem das wichtige USA-Geschäft der Königsklasse mächtig angekurbelt hat.

Auch das neue Sprint-Qualiformat ist Verstappen nun ein Dorn im Auge. Er ist nicht allein damit, aber andere kommunizieren deutlich diplomatischer.

Groß ist der Kontrast unter anderem zu Mercedes-Teamchef Toto Wolff, der am Samstag in die Mikrofone sagte, dass man Vor- und Nachteile des Formats in Ruhe analysieren müsse: „Da gibt es viele Aspekte.“

F1-Rennen in Baku: Verstappen startet von Position 3

Verstappen wird beim großen Preis von Aserbaidschan von Position drei ins Rennen gehen, nachdem er bei der Premiere des neuen Qualifying-Modus gegen Charles Leclerc und Teamkollege Sergio Perez das Nachsehen hatte.

Dabei unterscheidet sich das neue Qualifikations-Format nur in puncto Zeit vom alten.

Das Qualifying ist weiter in drei Sessions unterteilt. Den Fahrern bleiben addiert nur noch 20 Minuten, um auf der Strecke ihre schnellste Runde zu fahren.

Nicht nach dem Geschmack von Weltmeister Verstappen, der in der Fahrerwertung noch immer unangefochten an der Spitze thront.