• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Verstappen wütet gegen Hamilton: "Respektlos"

·Lesedauer: 5 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Verstappen wütet gegen Hamilton: "Respektlos"
Verstappen wütet gegen Hamilton: "Respektlos"

Es war ein fulminanter Sieg für Lewis Hamilton in seiner Heimat, aber auch einer mit einem bitteren Beigeschmack.

Denn Hamilton kollidierte gleich nach dem Start mit seinem härtesten Rivalen Max Verstappen, der daraufhin von der Strecke abkam, mit viel Tempo in die Streckenbegrenzung krachte und ins Krankenhaus zur Untersuchung musste. Inzwischen hat er dieses aber wieder verlassen.

Während Hamilton und das Mercedes-Lager diese Aktion verteidigten, musste er sich von Red Bull schwere Vorwürfe gefallen lassen. (Fahrerwertung der Formel 1)

SPORT1 fasst die Stimmen zum Großbritannien-GP in Silverstone von Sky, auf Instagram und aus dem Fahrerlager zusammen.

Lewis Hamilton (Mercedes), Platz 1:

über den Unfall mit Verstappen: "Ich denke nicht, dass ich mich entschuldigen muss. Ich habe noch keine Wiederholung des Unfalls gesehen, aber ich fahre eben Rennen. Ich habe gehört, dass er im Krankenhaus ist, was mich besorgt. Ich hoffe wirklich, ihm geht es gut. Ich werde mich bei ihm melden, um mich zu vergewissern, dass er okay ist. Oft kann man nicht einem Fahrer klar die Schuld geben, sondern meist haben beide Schuld. Max ist einer der aggressivsten Fahrer, aus meiner persönlichen Sicht."

über eine mögliche Aussprache mit Verstappen: "Ich weiß nicht, ich bin offen dafür. Ich habe keine Probleme damit. Ich weiß nur nicht wirklich, was wir sagen würden."

über seinen Sieg: "Das war ein körperlich sehr schwieriges Rennen heute. Das ist heute ein Traum für mich. Ohne die Unterstützung der Fans hätte ich das heute nicht geschafft. Das Heimpublikum ist einfach das beste Publikum."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Max Verstappen (Red Bull), Ausfall:

"Zunächst einmal bin ich froh, dass es mir gut geht. Es war ein ziemlicher Aufprall mit 51 g, aber ich fühle mich besser. Natürlich bin ich sehr enttäuscht, so rausgenommen worden zu sein. Die verhängte Strafe hilft uns in keiner Weise und wird dem gefährlichen Manöver, das Lewis auf der Strecke gemacht hat, nicht gerecht. Die Siegerparty zu veranstalten, während ich noch im Krankenhaus war, ist respektlos und unsportlich. Aber wir müssen weitermachen."

Christian Horner (Red Bull, Teamchef):

"Ich finde, die Strafe wird dem Vergehen nicht gerecht. Er hat einen Überholversuch an der gefährlichsten Stelle der Strecke gewagt. Max ist mit 51 g eingeschlagen. Er kann von Glück reden, dass er sich dabei nicht schwer verletzt hat. Sowas erwartest du nicht von einem siebenmaligen Weltmeister. Die Strafe ist zu gering. Wir werden sehen, welche Optionen uns zur Verfügung stehen. Es ist keine Strafe, wenn du dann das Rennen gewinnst."

Helmut Marko (Red Bull, Motorsportberater):

"Es ist eine klare Sache. Wenn ein Konkurrent mit seinem Vorderrad unser Hinterrad massiv touchiert, dann ist das kein Rennunfall mehr in der schnellsten Kurve des Kurses. Dann ist das ein fahrlässiges bis gefährliches Verhalten. Ein so gefährliches und rücksichtsloses Verhalten gehört mit einer Sperre oder so etwas bestraft."

Toto Wolff (Mercedes, Motorsportchef):

über den Crash zwischen Hamilton und Verstappen: "Es war von Anfang an hartes Racing. Der Lewis kommt richtig nah ran an den Max. Die Regel besagt: Wenn du innen bist und mit einem Frontflügel über der Hälfe des vorderen Autos, ist es deine Kurve. Sie müssen nicht auf gleicher Höhe sein, das ist nicht die Regel. Lewis versucht auch noch aus der Nummer rauszukommen und dann lenkt der Max ein. Wir sehen hier zwei Fahrer, die mit dem Messer zwischen den Zähnen kämpfen."

über die Anschuldigungen von Red Bull: "Das habe ich nicht gehört. Es war ein hartes Rennen, das in dem Fall mit einem Unfall endete. Zwei Fahrer haben dort um jeden Zentimeter gefeilscht. Das Wichtigste ist, dass sich der Max nichts getan hat. Wir sehen da eine Ikone des Sports und einen Jungen, der hinaufstrebt. Die beiden fighten um die Vorherrschaft."

Charles Leclerc (Ferrari), Platz 2:

"Es ist schwierig, das hundertprozentig zu genießen. Aber das war ein unglaubliches Rennen. Ich habe nicht 100 Prozent heute gegeben, sondern 200 Prozent. Aber es war einfach nicht genug in den letzten zwei Runden. Gratulation an Lewis, er hat einen unglaublichen Job gemacht. Das hat Spaß gemacht, aber uns hat am Ende einfach ein bisschen Pace gefehlt."

Valtteri Bottas (Mercedes), Platz 3:

"Heute war es ein bisschen schwieriger. Auch durch den Stopp von Lando Norris am Anfang haben wir ein bisschen früh gestoppt. Aber zumindest habe ich Lando dann noch geschnappt und habe Lewis zum Sieg verholfen."

Mick Schumacher (Haas), Platz 18:

"Zufrieden bin ich nicht. Ich muss mir erstmal anschauen, was ich hätte besser machen können."

über ein mögliches technisches Problem am Auto: "Nicht, dass ich wüsste. Vielleicht war die Herangehensweise an den zweiten Stint falsch. Wir haben speziell am Anfang die Reifen wohl zu sehr geschont. Er (Nikita Mazepin, Anm. d. Red.) ist dagegen ziemlich Attacke gefahren und an mir vorbeigekommen. Von da an war klar, dass er schwer werden würde, nochmal zurückzukommen."

Sebastian Vettel (Aston Martin), Ausfall:

über seinen Dreher in der ersten Runde: "Wir waren Seite an Seite und er kam von außen. Ich wollte einen guten Ausgang kriegen, damit ich vor ihm bleibe und habe dann die Hinterräder verloren und mich gedreht. Das ist natürlich ein Fehler, der hart bestraft wird in der ersten Runde. Damit war unser Rennen gelaufen."

über die Gründe für sein Ausscheiden: "Ich weiß es nicht. Irgendetwas sah nicht gut aus. Im Moment hoffe ich, dass soweit alles in Ordnung ist und wir dann im nächsten Rennen keine Probleme haben."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.