Verstappen widerspricht Wolff: Hard besser für den ersten Stint

Maria Reyer
·Lesedauer: 3 Min.

Max Verstappen überrascht im Qualifying zum Jubiläumsrennen der Formel 1 in Silverstone mit einer alternativen Strategie. Der Red-Bull-Pilot kann sich auf dem harten Reifen in das Q3 kämpfen, dort fehlt ihm dann eine Sekunde auf die Pole-Position von Mercedes. Der Niederländer ist dennoch zufrieden.

"In Q3 war die Balance nicht perfekt. Der Wind kommt jede Runde von woanders, und unser Auto ist da recht empfindlich. Aber ich bin auf einer anderen Strategie als alle anderen. Ich hoffe, dass das ein Vorteil ist", lautet Verstappens erstes Fazit nach dem Zeittraining.

Der Niederländer versuchte sich zunächst auf dem Medium-Reifen im dritten Qualifying-Abschnitt in eine gute Ausgangslage zu bringen, am Ende musste er dann aber doch zum Soft greifen. Auf dem C4-Pneu schaffte Verstappen schließlich eine persönliche Bestzeit von 1:26.176 Minuten.

Reifenpoker in Q2 wäre fast schiefgelaufen

Damit fehlte 1,022 Sekunden auf die Pole-Zeit von Valtteri Bottas. Die meiste Zeit verlor er im Mittelstück (+0,551 Sekunden), besonders stark war hingegen der erste Sektor des Red Bull (+0,146). Überraschend war aber nicht so sehr der Abstand zu Mercedes, sondern die Tatsache, dass Verstappen nicht Dritter wurde.

0,094 Sekunden war Nico Hülkenberg im Racing Point auf seiner schnellsten Runde besser unterwegs als Verstappen. "Das wird ein spannender Kampf zwischen den beiden werden", prophezeit Alexander Wurz im 'ORF' einen Kampf ums Podium zwischen den beiden.

Den entscheidenden Unterschied könnte die Strategie machen: Verstappen hat sich auf einen Reifenpoker eingelassen und ist seine schnellste Runde in Q2 auf dem harten Reifen (C2) gefahren. Das bedeutet, er wird auch auf dem weiß markierten Reifen starten müssen, die unmittelbare Konkurrenz auf dem Medium.

Verstappen und Ricciardo gratulieren Hülkenberg zu P3

Verstappen und Ricciardo gratulieren Hülkenberg zu P3<span class="copyright">Motorsport Images</span>
Verstappen und Ricciardo gratulieren Hülkenberg zu P3Motorsport Images

Motorsport Images

Zwar gibt er zu, dass es nach wie vor "viele Fragezeichen" bezüglich der Strategie gebe. "Aber für mich hat es sich besser angefühlt, das war schon letzte Woche ein guter Reifen. Deshalb werde ich einen Versuch wagen." Im Gegensatz zum Mercedes-Teamchef sind die Piloten von Verstappens Schachzug angetan.

"Ich denke, [der Hard] ist ein guter Rennreifen. Er kann damit länger fahren, als alle anderen in den Top 10. Aber am Start hat er wohl einen kleinen Nachteil. Gleichzeitig ist der Reifen robuster, überhitzt weniger schnell und hält länger durch", zählt Polesetter Bottas die Vorteile auf.

Er habe mit dem Team jene Variante allerdings nicht diskutiert. Bottas wird wie auch alle anderen Fahrer außer Verstappen auf dem Medium (C3) ins Rennen gehen. "Ich hoffe, wir haben die richtige Wahl getroffen. Wir wollten natürlich in die erste Reihe, das ist immer gut."

Duell gegen Hülkenberg: Red Bull mit besserem Renntrimm?

Auch Lewis Hamilton glaubt, dass Verstappens Strategie aufgehen könnte. "Zumindest unterscheidest du dich von den anderen, das könnte also interessant werden. Wir haben uns an diesem Wochenende dagegen entschieden."

Besonders spannend wird aber das direkte Duell des Red-Bull-Piloten gegen Hülkenberg. Der Deutsche startet auf dem Medium von Rang drei. Und er weiß: "Die härtere Mischung hat ganz gut funktioniert hier, das ist also definitiv keine schlechte Wahl von ihm. Es könnte sich bezahlt machen, wenn er [zu Beginn] mithalten kann."

Entscheidend könnte sein, ob sich Verstappen im Zweikampf gegen Hülkenberg schnell durchsetzen kann. "Sie waren schon das gesamte Wochenende über sehr konkurrenzfähig", weiß der Niederländer über die Stärke der Racing Point. Im Renntrimm erwartet er aber keine rosa Konkurrenz.

"Morgen sollten wir im Rennen vorne liegen. Es geht nur darum, vorbeizukommen. Danach werde ich mich auf mein eigenes Rennen fokussieren." Schon am Freitag ist er davon ausgegangen, ein "einsames" Rennen zwischen der Mercedes-Spitze und dem Mittelfeld zu fahren.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.