"Vertrauensbeweis fehlt": Schumacher vor dem Aus bei Haas?

"Vertrauensbeweis fehlt": Schumacher vor dem Aus bei Haas?

Während die Zukunft von Mick Schumacher bei Haas weiter in der Schwebe liegt, hat Red-Bull-Chefberater Dr. Helmut Marko Zweifel am Verbleib des 23-Jährigen beim US-amerikanischen Team kundgetan. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

„Wenn ein Team in der Öffentlichkeit den Fahrer so massiv kritisiert, wie das teilweise der Fall war, zeigt das, dass innerhalb des Teams der Vertrauensbeweis fehlt“, sagte Dr. Marko im Interview mit RTL/ntv.

Marko monierte die schwachen Leistungen Schumachers in der ersten Saisonhälfte. Er bescheinigte Schumacher zwar eine Leistungssteigerung in der zweiten Saisonhälfte - da habe der Fahrer aber Pech mit der Strategie seines Rennstalls gehabt.

Dr. Marko: Hülkenberg im Vorteil

Eine weitere Zukunft Schumachers bei Haas hält Dr. Marko daher für unwahrscheinlich. Vielmehr glaubt er, dass Haas auf einen erfahrenen Fahrer setzen werde.

Mit Kevin Magnussen verfüge Haas bereits über einen erfahrenen Mann im Cockpit und „aus Teamsicht, da geht es ja auch in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft um sehr viel Geld - ob man Zehnter oder Achter ist, das sind x Millionen Dollar Unterschied -, nehme ich an, dass Haas auf einen Routinier setzen wird“.

Damit spricht laut Marko vieles dafür, dass Nico Hülkenberg den Zuschlag für das zweite Cockpit neben Magnussen erhält. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

„Hülkenberg hat den Nimbus: Er springt ins Auto als Reservefahrer ohne jegliche Testkilometer, also sozusagen ins kalte Wasser, und hat immer abgeliefert. Das spricht schon deutlich für ihn“, lobte Dr. Marko den deutschen Fahrer.

Haas lässt sich bislang noch nicht in die Karten schauen, welcher Fahrer das letzte offene Formel-1-Cockpit erhalten wird. Je länger sich der Poker hinzieht, desto geschwächter geht Schumacher mutmaßlich daraus hervor.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de