Verwirrender Tweet des Weißen Hauses: Schneit es oder schneit es nicht?

Johannes GieslerFreier Autor

Das Wetter empfindet jeder anders. Für den einen ist es zu kalt, für die andere ist es zu warm. Doch ob es schneit, oder nicht – das sollte doch eindeutig sein. Falsch gedacht: Denn das Weiße Haus hat am Montag ein Schnee-Foto geteilt, während es in Washington 20 Grad Celsius warm war.

Das umstrittene Bild: Hat es an diesem Tag in Washington geschneit oder nicht? Foto: Flickr / Official White House Photo by Tia Dufour
Das umstrittene Bild: Hat es an diesem Tag in Washington geschneit oder nicht? Foto: Flickr / Official White House Photo by Tia Dufour

Die Presseabteilung des Weißen Hauses hat es nicht leicht. Regelmäßig muss sie fragwürdige, oft schlicht falsche, Aussagen ihres Präsidenten korrigieren. Oder schlimmer: sie verteidigen. Was ein aufwendiger Job ist, gemessen an den knapp 14.000 Lügen, die Trump seit seiner Amtseinführung bis Oktober vergangenen Jahres verbreitet hat. Nachgezählt hat das die „Washington Post“. Bei der Taktung kann man wohl durcheinanderkommen, wie ein Tweet des offiziellen @WhiteHouse-Twitter-Accounts vom Montag nahelegt. Da stand: „Der erste Schnee des Jahres!“ Dazu veröffentlichte die Presseabteilung eine Aufnahme des Weißen Hauses hinter Schneeflocken.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Das Problem: Zum Zeitpunkt des Tweets, es war 18 Uhr Ortszeit, hat die Wetterbehörde der Vereinigten Staaten von Amerika („National Oceanic and Atmospheric Administration“) in Washington zwischen 18 und 21 Grad Celsius gemessen. Auch den ganzen Tag über war es zwar wolkenverhangen, aber von Schnee konnte keine Rede sein – die Tagestiefstwerte lagen bei gerade mal acht Grad Celsius, für Schnee ist dagegen eine Lufttemperatur von zwei Grad Celsius oder weniger nötig.

Viele lustige Reaktionen

Es folgten zahlreiche irritierte Reaktionen auf den Schnee-Tweet.

Einige Twitter-Nutzerinnen und -Nutzer antworteten mit den eigenhändig gemessenen Temperaturen vor Ort und ihrer dazu passenden Kleidungswahl: kurze Hosen.

Andere sahen den Tweet in einer Reihe mit früheren Wetter-Lügen der Presseabteilung.

Wieder andere erinnerten an den tatsächlich ersten Schnee des Jahres – vor gerade Mal fünf Tagen.

Wieso fünf Tage später?

Und hier liegt auch der Grund für die Verwirrung: Wie sich Stunden später herausstellte, war das Bild der Presseabteilung auch eben diese fünf Tage alt. Am 7. Januar hatte es der offizielle Flickr-Account des Weißen Hauses veröffentlicht.

Wieso es allerdings fünf Tage benötigte, das Foto ebenfalls auf Twitter zu teilen, ist unklar. Genauso wie der Umstand, dass das Bild kontextlos ohne Information über Urheber und Zeitpunkt der Aufnahme veröffentlicht wurde.

Dabei hat die Presseabteilung des Weißen Hauses nach der Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani eigentlich mit diesem Thema alle Hände voll zu tun. Noch immer kann Donald Trump keine Beweise für seine Begründung, mit der er die Tötung rechtfertigt, vorlegen. Laut „Tagesschau“ habe er seinen Tötungs-Befehl mit „unmittelbar bevorstehenden“ Anschlägen auf amerikanische Botschaften begründet. Sein eigener Verteidigungsminister, Mark Esper, widerspricht ihm jedoch. Der habe laut einem Fernseh-Interview mit „CBS“ bislang keine Beweise gesehen, auch nicht von Donald Trump selbst, dass Soleimani solche Angriffe geplant habe.

Lesen Sie auch