Vettel: Boss-Gespräch über Schumacher!

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Sebastian Vettel wünscht sich Mick Schumacher als seinen Nachfolger bei Aston Martin. Es gab bereits ein Gespräch mit dem Boss.

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat nach seinem angekündigten Rücktritt Mick Schumacher als Nachfolger für sein vakantes Cockpit bei Aston Martin vorgeschlagen. „Ich halte sehr viel von Mick“, sagte der Heppenheimer am Rande des Großen Preis von Ungarn in Budapest: „Ich bin nicht ganz objektiv, weil ich ihm sehr nahe stehe. Aber ich glaube, dass er ein großartiger Fahrer und ein Lerner ist.“

Nach eigener Aussage habe Vettel mit Aston-Martin-Boss Lawrence Stroll gesprochen und dabei den Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher ins Gespräch gebracht. „Er lernt weiter, wenn andere stehen bleiben oder keine Fortschritte mehr machen“, sagte Vettel. Der 23-Jährige habe „Qualitäten“, sei aber „auch noch sehr jung“ und habe „nicht viel Erfahrung“.

Schumacher hält sich bedeckt

Mick Schumacher, dessen Vertrag bei Haas zum Ende der Saison ausläuft, hielt sich in Budapest bedeckt. „Offensichtlich gibt es hier (bei Haas) noch viel zu tun, daher liegt mein Fokus im Moment darauf“, sagte er: „Was die Zukunft bringt, werden wir sehen.“

Vettel hatte am Donnerstag etwas überraschend das Ende seiner Karriere nach der Saison angekündigt. Am Sonntag bestreitet der 35-Jährige seinen letzten Grand Prix in Ungarn, insgesamt stehen bis zum Jahresende noch zehn Rennen an.

Video: Antonini: "Vettel hatte danach weniger Motivation"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.