"Werden den Vettel-Finger wieder häufiger sehen"

Peter Kohl
·Lesedauer: 4 Min.
"Werden den Vettel-Finger wieder häufiger sehen"
"Werden den Vettel-Finger wieder häufiger sehen"

Hallo liebe Motorsport-Freunde,

die Rückkehr des Namens Schumacher thrilled die F1-Fans weltweit.

Hat Mick das Talent von Michael, gibt es eine zweite Schumacher Heldensage? Wie schnell wird er Fuß fassen? Kann er die Attacken von Teamkollege Nikita Mazepin kontern, der spätestens seit gemeinsamen Formel-2-Zeiten durchaus dafür bekannt ist, auf der Piste auch mal fiese Matenten auszupacken? Ich behaupte, der akribische Arbeiter Marke netter Schwiegersohn wird das Raubein in die Schranken weisen und seinen Weg in der Königsklasse gehen. (Formel 1: Der Große Preis von Bahrain am Sonntag ab 17 Uhr im LIVETICKER).

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin mit Alpha-Tauri-Teamchef Franz Tost – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Wie Sebastian Vettel bei ASTON MARTIN.

Vettel vom Ferrari-Druck befreit

Befreit vom Druck der kruden Ferrari-Zeiten wird der Heppenheimer frischen Wind beim umbenannten Team reinbringen. Dank seiner Erfahrung und seiner Verbissenheit im Kampf um jedes noch so kleine Detail wird der schon im vergangenen Jahr siegfähige Bolide einen weiteren Schritt nach vorne ermöglichen. Bond-Feeling nicht nur dank Racing-Green. Vettel wird aufblühen, wir werden den berühmten Vettel-Finger wieder häufiger sehen. (SERVICE: Der Rennkalender der Formel 1 2021)

Für Mercedes wird die Luft etwas dünner an der Spitze. HONDA will sich mit einem fetten Ausrufezeichen aus der Formel 1 verabschieden! Deshalb wurde der Motor nochmal richtig aufgemöbelt. Unter dem Strich sind es so viele Einzelteilveränderungen, dass es sich um einen fast neuen Antrieb handelt. Kompakter und leistungsstärker. (Die Ergebnisse aus Bahrain)

Damit liegen mehr RED-BULL-Laufsiege in der Luft als in den vergangenen Jahren. Und Verstappen ist ein Sniper! Riecht er eine Chance, packt er mit aller Entschlossenheit zu, auf Teufel komm raus. Er wird Hamilton gewaltig tratzen. Gut so! Prickelfaktor! Trotzdem: einen Zwölf-Ender erlegt man nicht mit lautem Bellen. Platzhirsch Mercedes wird sein Revier verteidigen, weil das Gesamtpaket nach wie vor das Beste ist. Aber es wird abwechslungsreicher an der Spitze.

Hamilton versus Verstappen

Dazu der Clash der Generationen: Hamilton (36) gegen Verstappen (23), der Regent gegen seinen Nachfolger - das steht stellvertretend für die Duelle in den einzelnen Ebenen mit vergleichbaren technischem Potenzial. Können die "Alten Säcke" sich gegen die aufstrebenden "Jungfrösche" wehren und behaupten?

Ein Vettel (33) gegen einen Lando Norris (21) zum Beispiel. McLaren ist auf dem besten Wege zu alter Stärke, unter der Leitung von Andreas Seidl blüht das Team auf. Beide verfügen über die gleichen Motoren als Mercedes-Kunden!

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Dahinter tobt das Duell zwischen Alt-Diva und Spät-Comebacker Alonso (39) gegen Leclerc (23), laut Ex-Teamkollege Vettel ein Jahrhunderttalent. Der zweimalige Weltmeister aus Spanien ist nach wie vor eine bissige Kobra, Leclerc in seinem Selbstbewusstsein unerschütterlich.

Alterspräsident Kimi Räikkönen (41), seit 2001 dabei, wird mit Sicherheit in seinem Alfa Romeo den heißen Atem von George Russell (23) im Williams und Yuki Tsunoda (20) im Alpha Tauri im Nacken spüren. Schicken die Youngster den Finnen in Rente?

Verstappen und Russell bei Mercedes?

Es wird interessant zu beobachten, wie die Einzelnen sich in Position und ins Gespräch bringen, denn mit dem neuen technischen Reglement kann es bei einigen Teams auch in der Fahrerbesetzung nach diesem Jahr einen kompletten Umbruch geben. McLaren Geschäftsführer Zak Brown rechnet mit George Russell und Max Verstappen als Fahrerpaarung bei Mercedes ab kommender Saison. Warum nicht?

Sollte Lewis Hamilton nach dem Gewinn seines achten WM-Titels wirklich gesättigt sein und abtreten, lauern aber noch ein paar "Alte Hasen" auf ihre Chance auf einen Sitz in einem Top-Team. Als da wären ein nach wie vor hoch talentierter und bis in die Haarspitzen motivierter Daniel Ricciardo, der schon bewiesen hat, dass er mit Top-Material Siege herausfahren kann. Marketing technisch ist der Nice Guy aus Down Under sowieso nicht zu schlagen. (Alle Rennen der Formel 1 im LIVETICKER)

Sergio Perez hat bei RED BULL jetzt die Chance, auf Ricciardo-Niveau zu kommen. Carlos Sainz jr. wird bei Ferrari eine ganz andere mediale Aufmerksamkeit erhalten als in den vergangenen Jahren. Kann ein Booster für ihn sein, aber ebenso auch zum Hemmblock werden, wenn man permanent Schwächen des Teams nach außen gut vertreten soll und gleichzeitig mit der Frustration über ausbleibende Resultate leben muss. Denn Ferrari wird 2021 nicht durchstarten.

Ferrari setzt voll auf 2022

Die Scuderia hat sich vom aktuellen Technik-Thema intern schon verabschiedet. Die Roten setzen voll auf 2022. Aber der Spanier hat viel Potenzial, ist als Persönlichkeit gereift und gefestigt! Leclerc sollte auf der Hut sein!

Ebenso die Macher der Formel1. Die Jagd mehrfach rund um den Erdball mit einem auf 23 GPs angeschwollenen XXL-Format-Kalender ist mutig in Pandemie-Zeiten. Ein naiver Ansatz? Oder das richtige, Hoffnung bringende Signal? Ich setze auf das Letztere. Der Laden ist so professionell organisiert, dass das weitestgehend klappen wird!

Und deshalb - Gentlemen – Start your engines!

Pedal To The Metal – Ihr Peter Kohl