Vettel: "Es gibt Dinge, die ich falsch gemacht habe"

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat sich selbstkritisch mit seiner Zeit bei Ferrari auseinandergesetzt. "Es gibt sicher auch Dinge, die ich falsch gemacht habe. Manchmal der Zugang, manchmal die Art und Weise, wie man mit den Leuten spricht, manchmal die Dinge, die man als Priorität ansieht", sagte der Heppenheimer dem Sportbuzzer.

Der 33-Jährige sitzt nach sechs Jahren bei der Scuderia, wo die Jagd nach seinem fünften WM-Titel ohne Erfolg blieb, in der neuen Saison im Aston Martin. Seine neue Aufgabe geht der Rennfahrer jedoch realistisch an. Er habe "das Fahren nicht verlernt", versicherte Vettel, ergänzte aber: "Die Zielsetzung ist eine ganz andere, nämlich das Team nach vorne zu bringen. Ich baue da auf meine Erfahrung und auf das, was ich hinter dem Lenkrad leisten kann."

Er erwarte "keine Garantien auf Erfolg, sondern viel harte Arbeit. Wir müssen die Aufbruchstimmung im Team nutzen, gleichzeitig Schritt für Schritt versuchen, dem Erfolg näherzukommen", sagte Vettel weiter. Realistisch gesehen bleibe "Mercedes auch 2021 der große Favorit".

Außerdem sprach sich der 53-malige Grand-Prix-Sieger einmal mehr für eine größere Nachhaltigkeit in der Formel 1 aus. So sei Biosprit zum Beispiel "sinnvoll und anzustreben. Dadurch, dass die Formel 1 so viel Strahlkraft hat und als Synonym fürs Automobil steht, sollte sie mehr tun, als sie momentan unternimmt, um da Vorreiter zu sein", sagte Vettel. Klimawandel und Umweltschutz zählten zu großen Themen, "denen man sich als Weltbürger nicht entziehen kann".