VfB-Coach Matarazzo: Conference League ein "unlogisches Ziel"

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
VfB-Coach Matarazzo: Conference League ein "unlogisches Ziel"
VfB-Coach Matarazzo: Conference League ein "unlogisches Ziel"

Trainer Pellegrino Matarazzo vom VfB Stuttgart will vor dem Saisonfinale in der Fußball-Bundesliga keine Gedanken an die kleine Europacup-Chance der Schwaben verschwenden. "Der ein oder andere sieht jetzt die Möglichkeit, da noch rein zu rutschen", sagte er vor dem Heimspiel gegen Abstiegskandidat Arminia Bielefeld (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) über die Conference League, "aber auch wenn wir drei Punkte holen, sind wir immer noch abhängig. Deshalb finde ich so ein Ziel unlogisch."

Der VfB (45 Punkte) könnte als Tabellen-Neunter noch auf Rang sieben und damit in den neuen Wettbewerb springen. Dafür ist ein eigener Sieg zwingende Voraussetzung, zudem muss die Konkurrenz mit Union Berlin (47), Borussia Mönchengladbach (46) und dem SC Freiburg (45) mitspielen.

Matarazzo aber beschäftigt vielmehr das 0:3 im Hinspiel. "Das nervt immer noch", bekannte er, "ich habe Bock darauf, das wiedergutzumachen." Den Abstieg wünsche er niemandem, "aber wir gehen trotzdem voll auf Sieg".

Personell hat der VfB weiter ein paar Probleme. "Viele von uns pfeifen aus dem letzten Loch", sagte Matarazzo auch mit Blick auf die Zeit im Quarantäne-Trainingslager, zeigte sich aber "beeindruckt" vom Willen seiner Profis.

Wataru Endo ist gelbgesperrt, und auch Mateo Klimowicz sowie Nicolas Gonzalez stehen noch nicht wieder zur Verfügung. Gonzalo Castro sei fit und werde die Mannschaft in seinem letzten VfB-Pflichtspiel "als Kapitän aufs Feld führen", sagte Matarazzo. Auch mit Konstantinos Mavropanos und Marcin Kaminski, dessen auslaufender Vertrag nicht verlängert wird, rechnet er.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.