VfB ringt Bochum nieder und bleibt am HSV dran

SPORT1, Sportinformationsdienst
Sport1

Der VfB Stuttgart bleibt weiter auf Kurs Richtung Bundesliga-Rückkehr.

Zum Abschluss des 5. Spieltags rangen die Schwaben in einem temporeichen Montagsspiel der 2. Bundeliga den VfL Bochum mit 2:1 (1:1) nieder und kletterten auf Platz zwei.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Daniel Didavi (19.) und Nicolás González (48.) trafen für das Team von Trainer Tim Walter. Die Bochumer glichen zwischenzeitlich durch Silvère Ganvoula (39.). (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

"Wir hatten die Torchancen, um noch noch ein paar Tore nachzulegen. Alles in allem war es ein sehr verdienter Sieg für uns. Wir können sehr zufrieden sein nach fünf Spielen. Wir sind echt eine gute Gruppe, das sieht man in jedem Spiel", sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat bei Sky.

Bochum auch unter Butscher glücklos

Während der VfB den dritten Saisonsieg feierte und weiter ungeschlagen bleibt, kassierten die Bochumer im ersten Spiel nach der Trennung von Robin Dutt einen weiteren Rückschlag. (Spielplan und Ergebnisse)

Unter Interimstrainer Heiko Butscher präsentierte sich der VfL zwar klar verbessert, schaffte aber auch im fünften Anlauf nicht den ersehnten ersten Saisonsieg und hängt weiter im Tabellenkeller fest. (Die Tabelle der 2. Bundesliga)


Stuttgart begann sehr druckvoll, ohne sich zunächst nennenswerte Chancen zu erspielen. Den verdienten Führungstreffer bereitete Phillipp Klement mit einem sehenswerten langen Pass aus dem Mittelfeld vor. Schiedsrichter Manuel Gräfe, der nach einer Rippen-OP und einem verspätet bestandenem Fitnesstest wieder auf dem Platz stand, gab den Treffer nach einem kurzen Check in Köln.

VfB-Verteidigung vogelwild

Bochum zeigte sich aber keineswegs geschockt und kam zu Chancen. Auch, weil der VfB mitunter haarsträubend verteidigte.

Ganvoula (23.) und Jordi Osei-Tutu (33.) scheiterten jeweils freistehend an VfB-Schlussmann Gregor Kobel, Klement (26.) vergab zwischendurch die beste Chance der Schwaben auf den zweiten Treffer. So belohnte Ganvoula die Leistungssteigerung der Westfalen mit einem Flachschuss nach einer Ecke.

In der Pause bewies Walter ein gutes Händchen, brachte González für Hamadi Al Ghaddioui. Der eingewechselte Argentinier ließ VfL-Keeper Manuel Riemann mit einem Schlenzer in den Winkel keine Chance. Ganvoula (80.) ließ die Riesengelegenheit zum Ausgleich ungenutzt.

Lesen Sie auch