VfB zahlt Lehrgeld - Goalgetter Silva bringt Eintracht zurück

SID
·Lesedauer: 2 Min.

Der VfB Stuttgart hat den Sprung in die Spitzengruppe der Bundesliga verpasst.

Der Aufsteiger verspielte gegen Eintracht Frankfurt beim 2:2 eine 2:0-Führung und war am Ende mit dem dritten Remis in Folge noch gut bedient. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER).

VfB führt früh 2:0

Bei seinem ersten Startelf-Einsatz der Saison traf Nicolas Gonzalez - wie schon auf Schalke am 6. Spieltag - per Elfmeter zur Führung, die Routinier Gonzalo Castro nach Pass des Argentiniers ausbaute. Der VfB hat nur eines von sieben Spielen verloren, aber eben auch schon viermal die Punkte geteilt. Gegen Frankfurt zahlten die Schwaben Lehrgeld gegen eine erfahrenere Truppe. (Service: Tabelle der Bundesliga)

Der CHECK24 Doppelpass mit Horst Heldt (1. FC Köln) und allem zum Kracher BVB vs. Bayern am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Die Eintracht enttäuschte zunächst und brachte kaum gefährliche Aktionen zu Stande. Erst nach André Silvas fünftem Saisontor kamen die Frankfurter besser ins Spiel und wurden auch deutlich gefährlicher. David Abraham gelang per Kopf der Ausgleich.

Der Saisonstart ist mit zehn Punkten aus sieben Spielen für Adi Hütters Mannschaft dennoch eher als Enttäuschung zu werten. "Der Trainer hat mir gesagt, ich solle die rechte Seite beackern und mir etwas zutrauen", sagte Aymane Barkok bei Sky. Er war er an beiden Eintracht-Toren im zweiten Durchgang und der Aufholjagd maßgeblich beteiligt.

Eintracht kalt erwischt

Frankfurt kontrollierte erst einmal das Spiel und hatte in der Anfangsphase zwei gute Chancen. Silva scheiterte jedoch an Gregor Kobel (6.), bei Bas Dost war der Winkel zu spitz (14.).

Der VfB verlegte sich auf Konter. Castro hatte so die erste Möglichkeit (10.). Kurz darauf wurde Gonzalez von Almamy Toure im Strafraum ungestüm attackiert, den Strafstoß verwandelte der Argentinier selbst. Für Gonzalez war es nach langer Verletzungspause der erste Startelfeinsatz. (Service: Spielplan der Bundesliga)

Danach verpasste Daichi Kamada den Ausgleich (21.), Gonzalez das 2:0 (31.). Die beste Möglichkeit für die Eintracht vor dem Wechsel vergab jedoch Dominik Kohr, dessen Schuss von Marc Oliver Kempf gerade noch abgeblockt wurde (33.). Dies sollte sich rächen: Castro schloss nach tollem Pass von Gonzalez einen der vielen schnellen Vorstöße der Gastgeber eiskalt ab.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Offense Schlussphase

Eintracht-Trainer Hütter reagierte und brachte nach der Pause Amin Younes und Aymane Barkok. Gefährlich war aber zunächst wieder der VfB. Gonzalez verzog freistehend (51.). Im Gegenzug kratzte Pascal Stenzel einen Schuss von Kamada von der Linie.

Es ging hin und her. Mateo Klimowicz traf für den VfB die Latte (56.). Besser zielte Silva nach Vorlage von Barkok. Die überlegene Eintracht drängte nun vehement auf den Ausgleich - und wurde belohnt. Der VfB wackelte in dieser Phase, konnte sich aber zum Schluss hin wieder etwas befreien. Tanguy Coulibaly fand in Trapp seinen Meister.