VfB winken 41,5 Millionen Euro von Daimler

Der VfB Stuttgart darf sich am Saisonende über eine stattliche Geldsumme von Investor Daimler freuen, vorausgesetzt zwei Ereignisse treten ein.

Vereinspräsident Wolfgang Dietrich hat beim Zweitligisten VfB Stuttgart eine Einigung mit Daimler erzielt. Demnach bekommen die Schwaben 41,5 Millionen Euro von dem Automobilkonzern, der für diese Summe 11,75 Prozent der Anteile des VfB erwerben würde.

Dietrich als Initiator des Coups sagt: "Ich bin unheimlich froh und stolz, dass wir Nägel mit Köpfen machen und Daimler als Ankerinvestor für uns gewinnen konnten". Dietrich erhofft sich mit dem Geld nach Jahren der Krise einen Aufschwung, um sich nach einem möglichen Aufstieg wieder in der Bundesliga etablieren zu können.

Aber genau jener Aufstieg aus der Zweiten Liga, die der VfB in der Tabelle gegenwärtig anführt, ist eine Voraussetzung für den Geldregen. Zusätzlich muss bei der Mitgliederversammlung am 1. Juni mehrheitlich für eine Ausgliederung der Profi-Abteilung gestimmt werden.   

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen