Video: Der "Oval"-Kurs in Bahrain als Formel-1-Alternative?

Stefan Ehlen
motorsport.com

Wenn schon zwei Rennen, dann auf unterschiedlichen Layouts. Diese Idee von Formel-1-Sportchef Ross Brawn könnte der Bahrain International Circuit tatsächlich umsetzen, sofern der Kurs bei Sachir den Zuschlag für eine Doppelveranstaltung erhält. Denn: Bahrain verfügt über mehrere Kurskonfigurationen, und darunter wäre auch eine schnelle "Oval"-Variante.

Ein Oval im klassischen Sinne ist die "äußere Strecke" in Sachir nicht, aber ein Kurs, der praktisch nur aus Geraden und wenigen Kurven besteht. Deshalb bezeichnete Brawn diese Version als "Fast-Oval".

In der Oval-Variante würden die Fahrzeuge nicht wie sonst üblich nach Kurve 4 ins kurvenreiche Infield einfahren, sondern eine flüssige Abkürzung nehmen, die nach einer Links-Rechts-Schikane in den eigentlichen Grand-Prix-Kurs zurückführt. Anschließend ginge es auf der normalen Strecke zurück zu Start und Ziel.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Nicht genau wie Monza, aber ...

Streckenchef Scheich Salman bin Isa Al Chalifa meint dazu: "Man kann es natürlich nicht mit Monza vergleichen, aber die Autos würden dort mit minimalem Abtrieb unterwegs sein. Wir würden Windschattenspiele sehen, hoffentlich mit drei DRS-Zonen."

Würde aber auf dem "Oval" auch überholt werden? Al Chalifa zeigt sich zuversichtlich: "Wir hätten ja immer noch die Kurven 1 und 4. Und wer in Kurve 1 einen Fehler macht, der verliert bis Kurve 4 an Boden. Da gibt es also ein paar Überholmöglichkeiten."

Außerdem sei die Schikane eine Stelle, die zu Fahrfehlern einlade, "vielleicht aber nicht für Überholmanöver", wie Al Chalifa einräumt.

Unser Simulationsvideo zeigt das "Oval", den äußeren Kurs in Bahrain, aus der Cockpitperspektive der Fahrer.

Mit Bildmaterial von Motorsport Network.

Lesen Sie auch