Virales Tanzvideo: Elfjähriger Nigerianer tanzt sich zu Stipendium

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Manchmal gibt es sie doch noch, diese viralen Märchengeschichten. Ein elfjähriger nigerianischer Junge tanzte in einem Video Ballett, nun steht ihm die Welt offen.

Ballerino practicing ballet dance in the studio
Dank des Stipendiums wird Anthony zukünftig in einer berühmten New Yorker Ballettschule tanzen. (Symbolbild: Getty)

Das kurze Video, dass die "Leap of Dance Academy" auf ihrem Instagram-Account veröffentlichte, verzaubert vom ersten Augenblick an. Anthony Mmesoma Madu heißt der Junge, der dort barfuß im Regen zu Klassikmusik eine Choreographie tanzt. In der Tanzschule, die Daniel Ajala Owoseni in der nigerianischen Metropole Lagos vor drei Jahren gegründet hat, werden Jungen und Mädchen zu Tänzern ausgebildet.

Das zweieinhalbminütige Video erzeugte aber nicht nur online viel Aufmerksamkeit. Denn Tanzschulen aus der ganzen Welt wurden auf Anthony aufmerksam. Die renommierte Ballettschule "ABT Jacqueline Kennedy Onassis School of Dance" bot dem jungen Talent sogar ein Stipendium an, um seine Ausbildung in New York fortzusetzen.

Katy Perry: Schwangere Katy tanzt trotz Riesenkugel in den Freitag

Der nigerianischen Akademie ging es aber noch um ein wichtigeres Thema, als nur die besonderen Fähigkeiten von Anthony mit der Welt zu teilen. Zu dem Video schrieben sie: “Wir ändern Vorurteile. Als Tanzschule in Afrika wollen wir unsere Publikum bilden und ihnen zeigen, dass Ballett hier angekommen ist.” Anthony selbst sagt dazu: “Ballett ist für beide, Jungen und Mädchen.” Die Academy fügte hinzu, dass Ballett, als es vor 400 Jahren erfunden wurde, für Männer gedacht gewesen sei. “Wir hoffen, dass unterstützende und inspirierende Mütter wie die von Anthony uns helfen, noch mehr Kinder mit Talent früh zu entdecken.”

VIDEO: Gewicht fast halbiert: Junge Frau tanzt sich fit

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.