Nach virtuellen 24 Stunden von Le Mans: Jetzt will Leclerc ins echte Rennen!

Norman Fischer
motorsport.com

Ferrari-Pilot Charles Leclerc ist bei den virtuellen 24 Stunden von Le Mans auf den Geschmack gekommen und möchte das Traditionsrennen irgendwann in Zukunft auch einmal in echt bestreiten. "Definitiv! Das ist etwas, das ich schon machen wollte, bevor ich es virtuell ausprobiert habe", sagt er im Videointerview mit 'Motorsport.com'.

Leclerc pilotiert bei den virtuellen 24 Stunden von Le Mans einen AF Corse Ferrari, bei dem auch Alfa-Romeo-Pilot Antonio Giovinazzi, F1-Esport-Champion David Tonizza und der Sieger des eRace of Champions 2018, Enzo Bonito, mit am Steuer sitzen.

Und irgendwann möchte es der Monegasse auch im richtigen Leben versuchen: "Das ist ein mystisches Rennen im Motorsport, und definitiv möchte ich eines Tages gerne ein Teil davon sein."

Das Videointerview wurde nach seinem ersten Stint aufgenommen. In diesem schildert er außerdem, wie er den Event aus seiner Sicht erlebt hat und mit welcher Taktik sein Team für den Rest des Rennens plant - inklusive seiner eigenen Schlaftaktik vor dem nächsten Stint.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch