Wie würde die WM ohne Schumacher/Hamilton aussehen?

Norman Fischer

Sollte Lewis Hamilton 2020 erneut den Formel-1-Titel gewinnen, hätte er mit den sieben Weltmeisterschaften zu Michael Schumacher aufgeschlossen. Der Brite ist der dominierende Fahrer der vergangenen Jahre und holte in den vergangenen sechs Jahren fünfmal die Krone. Michael Schumacher holte einst bei Ferrari sogar fünf Titel in Folge.

Beide Fahrer sind die Überflieger ihrer jeweiligen Generation, die die Gegner zum Verzweifeln gebracht haben. Wer in einer Ära mit ihnen fuhr, dessen Titelchancen waren ziemlich gering. Ohne diese beiden Dominatoren würde die Titellandschaft in der Formel ein bisschen bunter ausschauen.

Von daher wollen wir einmal einen Blick darauf werfen, wer in der Formel 1 alles Weltmeister geworden wäre, wenn es Schumacher und Hamilton nicht gegeben hätte. Natürlich hinkt dieser Vergleich, denn statt sie einfach herauszunehmen, hätte ein anderer Fahrer ihren Platz eingenommen - und die Geschichte hätte einen anderen Verlauf genommen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Von daher ist es ein rein statistisches Gedankenspiel und nicht mit Ernst zu genießen.

Drei Titel für Hill und Häkkinen

Ohne Michael Schumacher hätte Damon Hill 1994 leichtes Spiel gehabt. Bis auf zwei Rennen haben diese beiden Fahrer die Rennsiege unter sich ausgemacht. Am Ende hätte der Brite also seinen ersten Formel-1-Titel gefeiert und seinen Erfolg im folgenden Jahr wiederholt. Sein einziger regulärer Titel 1996 wäre dann also bereits der dritte in Folge für ihn gewesen und wir hätten von einer Hill-Ära sprechen können.

Nach einem Jahr mit dem Titel von Jacques Villeneuve hätte anschließend Mika Häkkinen die Formel 1 beherrscht und ebenfalls drei Titel in Folge gesammelt. Denn neben seinen beiden Erfolgen 1998 und 1999 hätte er auch 2000 die Krone aufgesetzt bekommen - es war das Jahr von "Schumis" erstem Ferrari-Triumph.

1. Damon Hill, Williams FW18

1. Damon Hill, Williams FW18 <span class="copyright">Sutton Images</span>
1. Damon Hill, Williams FW18 Sutton Images

Sutton Images

Ferrari hätte auch ohne Schumacher locker gewonnen? Anscheinend nicht, denn auch 2001 wäre der Titel zu McLaren gegangen - der vierte in Folge. Allerdings hätte der Weltmeister dann David Coulthard geheißen. Es wäre aber auch ohne Schumacher der einzige in der Karriere des Schotten gewesen.

Auch 2003 hätte McLaren profitiert, und zwar in Form von Kimi Räikkönen, der 2007 bei Ferrari dann seinen bereits zweiten Titel geholt hätte. Nur in den richtig dominanten Saisons 2002 und 2004 wäre der Pokal zu Schumachers Teamkollege gewandert: Rubens Barrichello wäre heute zweimaliger Weltmeister.

Neun deutsche Titel in Folge

Nach Schumachers erstem Karriereende trat Lewis Hamilton auf die Bühne - oder in diesem Fall eben nicht. Unvergessen ist der Gewinn seiner ersten Weltmeisterschaft 2008, als er in der letzten Kurve Timo Glock noch überholte. Ohne das wäre Felipe Massa mehr als nur ein paar Sekunden der Champion der Formel 1 gewesen.

Luca Di Montezemolo, Ferrari President, with drivers Rubens Barrichello and Michael Schumacher, at the launch of the F2005

Luca Di Montezemolo, Ferrari President, with drivers Rubens Barrichello and Michael Schumacher, at the launch of the F2005 <span class="copyright">Motorsport Images</span>
Luca Di Montezemolo, Ferrari President, with drivers Rubens Barrichello and Michael Schumacher, at the launch of the F2005 Motorsport Images

Motorsport Images

Ob die Landschaft am Ende bunter wäre, sei einmal dahingestellt. Denn selbst ohne die großen Dominatoren hätte es in Summe gerade einmal zwei Weltmeister mehr gegeben.

1994: Damon Hill (1)

1995: Damon Hill (2)

2000: Mika Häkkinen (3)

2001: David Coulthard (1)

2002: Rubens Barrichello (1)

2003: Kimi Räikkönen (1)

2004: Rubens Barrichello (2)

2008: Felipe Massa (1)

2014: Nico Rosberg (1)

2015: Nico Rosberg (2)

2017: Sebastian Vettel (5)

2018: Sebastian Vettel (6)

2019: Valtteri Bottas (1)

Mit Bildmaterial von Sutton.

Lesen Sie auch