W-Series sagt wegen COVID-19-Pandemie komplette Saison 2020 ab

Markus Lüttgens
motorsport.com

Die W-Series sagt wegen der COVID-19-Pandemie die komplette Saison 2020 ab. Wie die Frauenrennserie am Donnerstag bekannt gab, sollen bis 2021 keine Rennen veranstaltet werden. Dann will die W-Series jedoch zurückkehren. Zwei Rennen stehen dabei schon fest: Im Rahmenprogramm der Formel 1 bei den Grands Prix in Austin und Mexiko-Stadt.

"Nach dem durchschlagenden Erfolg der Debütsaison der W-Series im Jahr 2019 haben wir die Entscheidung, bis 2021 keine Rennen auf der Rennstrecke zu veranstalten, nicht auf die leichte Schulter genommen", sagt Catherine Bond Muir, Geschäftsführerin der W-Series.

Die Planung eines internationalen Kalenders, wie er für die W-Serie erforderlich ist, und gleichzeitig während einer globalen Pandemie der Gesundheit und Sicherheit unserer Fahrer, unserer Mitarbeiter und der vielen anderen Menschen bei den Veranstaltungen zu gewährleisten, erfordert Ressourcen, die jene einer jungen Rennserie wie der W-Series sprengen", so Bond Muir weiter.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Die W-Series hatte ursprünglich in St. Petersburg, Anderstorp, Monza, auf dem Norisring, in Brands Hatch und Assen im Rahmenprogramm der DTM fahren sollen, ehe zum Saisonabschluss zwei Gastspiele im Rahmen der Formel-1-Rennen in Austin und Mexiko-Stadt geplant waren. Durch die Umgestaltung das DTM-Rennkalenders entfallen jedoch die Rennen in St. Petersburg, Anderstorp, Monza und Brands Hatch.

"Da wir nun die sehr schwierige, aber letztlich unvermeidliche Entscheidung getroffen haben, jegliche Ungewissheit bezüglich unserer Pläne für 2020 zu beenden, werden wir unsere Energien klar auf 2021 konzentrieren, wenn wir unser Rennprogramm auf der Rennstrecke größer und besser als je zuvor wieder aufnehmen werden", blickt Bond Muir zuversichtlich in die Zukunft.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch