Wagner: Reporterfrage als "letzter Push" für Schalke

SPORT1
Sport1

Beim 1:1 gegen Bayer Leverkusen präsentierte sich der FC Schalke 04 im Vergleich zu den letzten Spielen deutlich verbessert. Wenn es nach S04-Trainer David Wagner geht, war ein Grund dafür die Frage eines Reporters.

"Mit Ihrer recht provokanten Frage haben Sie mir einen riesen Gefallen getan", sagte Wagner nach dem Abpfiff zu Sky-Reporter Ecki Heuser: "Als Sie Peter Bosz gefragt haben, ob man sich überhaupt freuen würde, wenn man gegen so eine Schalker Mannschaft gewinnt, haben Sie sich nicht viele Schalker Freunde gemacht. Es hat uns aber geholfen, das war der letzte Push an Motivation." 

Tatsächlich waren die Königsblauen beim Unentschieden gegen Leverkusen voll auf der Höhe. Zwar stellte der Klub mit dem 13. sieglosen Spiel in Folge einen neuen Vereins-Negativrekord auf, allerdings stimmte die Leistung und vor allem die Einstellung. 

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Wagner zufrieden: "Müssen als Mannschaft fighten"

Die Knappen traten gegen Bayer mit dem letzten Aufgebot an, insgesamt fehlten zehn verletzte Spieler. Als letzter hatte sich am Sonntag Stürmer Benito Raman mit Rückenproblemen abgemeldet. So kam U19-Spieler Can Bozdogan zu seinem Bundesligadebüt.


"Ich bin super einverstanden, was die Jungs investiert, wie sie sich gewehrt haben. Wir müssen als Mannschaft zusammenstehen und fighten, das war heute nach dem Spiel in Berlin ein weiterer Schritt", lobte Wagner seine Mannschaft. 

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga und der UEFA Champions League live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE

Wagner: "Haben nie nach Entschuldigungen gesucht"

Der 48-Jährige gab die Marschrichtung für die letzten drei Spiele vor, in denen es für Schalke um die Qualifikation für die Europa League geht: Er erwarte von seiner Mannschaft, dass sie "unangenehm" spiele und alle Spieler "kämpfen".

Neben den Verletzungssorgen und der sportlichen Talfahrt kämpft der Traditionsklub derzeit auch mit ständigen Nebengeräuschen abseits des Platzes.


Das will der Trainer allerdings nicht als Ausrede zählen lassen: "Alles was um uns herum passiert, ist nichts, was wir an uns heranlassen dürfen. Seit ich hier bin, haben wir nie nach Entschuldigungen gesucht. Wir sind hier auf Schalke. Ich hätte in Deutschland auch gerne jeden Tag 30 Grad, wie in Los Angeles. Aber was nicht ist, das ist nicht."

Lesen Sie auch