Warum Jane Fondas legendärer roter Mantel das letzte Kleidungsstück ist, das sie je kaufen wird

Jane Fonda sagt, ihr legendärer roter Mantel werde das letzte Kleidungsstück sein, das sie sich je kaufen wird. [Foto: Getty]
Jane Fonda sagt, ihr legendärer roter Mantel werde das letzte Kleidungsstück sein, das sie sich je kaufen wird. [Foto: Getty]

Jane Fondas roter Mantel wird zu einer modischen, politischen und ökologischen Aussage. 

Als sie bei einer Demo gegen den Klimawandel verhaftet wurde, trug die 81-Jährige ihren schon ikonischen roten Mantel.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Und jetzt nutzt die “Grace & Frankie”-Schauspielerin genau diesen Mantel, um er erklären, dass sie plant auf Fast Fashion zu verzichten.

Fonda gelobte als Teil ihres Engagements zur Rettung des Planeten, keine neue Kleidung mehr zu kaufen. Deshalb ist der rote Mantel, den sie jeden Freitag zu den Demos gegen den Klimawandel trägt, das letzte Kleidungsstück, das sie kaufen will.

„Er ist das letzte Stück, das ich kaufen werde”, erzählte Fonda NPR über ihre Entscheidung.

„Er war im Angebot und ich brauchte etwas Rotes. Und ich werde jetzt nichts mehr kaufen.“

Sie fuhr fort, sie sei sich zunehmend des Konsumverhaltens und dem dadurch verursachten Schaden für den Planeten bewusst geworden. Deshalb plane sie, ihren Beitrag zu leisten und die Fast Fashion Industrie nicht weiter zu unterstützen.

Inspiriert wurde die dreifache Mutter dazu von Greta Thunberg. Sie erklärte, die 16-jährige Klimaaktivistin habe sie zum „Nachdenken über Konsumverhalten“ veranlasst.

„Ich wuchs in einer Zeit auf, in der das Konsumverhalten uns nicht so im Griff hatte. Ich rede mit Leuten darüber, dass wir nicht immer mehr kaufen müssen – wir sollten uns nicht über die Dinge definieren, die wir kaufen – wir brauchen nicht immer mehr. Und meinen Worten sollten Taten folgen, deshalb werde ich keine neue Kleidung mehr kaufen“, sagte sie.

Bisher wurde Fonda vier Mal verhaftet und bei ihrer nächsten Demo könnten es durchaus fünf Mal werden.

Hier ist Jane Fonda, wie sie sagt, ihr Mantel werde das letzte Kleidungsstück sein, das sie kauft. Sie räumte dazu ein, dass es aufgrund ihres Alters vielleicht nicht so viel ausrichten würde, aber es sei wichtig, Stellung zu beziehen. (Sie scherzte auch, sie werde jetzt mehr Zeit haben, da sie nicht mehr shoppen gehen würde.) pic.twitter.com/tKhVDM3vwI

Auch die Farbe des Mantels hat eine gewisse Symbolik: Fonda verrät, sie habe sie gezielt wegen ihrer Assoziation mit Feuer ausgewählt – die Freitagsdemos, an denen sie teilnimmt, sind auch als Fire Drill Fridays (auf Deutsch: Feueralarm-Freitage) bekannt. Thunberg hatte gesagt, die Leute sollten beim Thema Klimawandel genauso reagieren, als stünde ihr Haus in Flammen.

Bisher hat die Schauspielerin den roten Power-Mantel bei zwei weiteren Protesten im Oktober getragen.

Jede Woche demonstrieren Fonda und viele weitere Aktivisten, darunter auch weitere bekannte Gesichter wie Ted Danson und Rosanna Arquette, und fordern Politiker zum Handeln auf.

Der Star wurde mehrfach in dem berühmten Mantel verhaftet. [Foto: Getty]
Der Star wurde mehrfach in dem berühmten Mantel verhaftet. [Foto: Getty]

Kim Kardashian ist ein weiterer Promi, der sich kürzlich zum Thema Fast Fashion äußerte. Ihre Intention war jedoch eine ganz andere.

Die 38-jährige Unternehmerin, die durch ihre Reality-TV Show bekannt geworden war, warf Fast Fashion Händlern vor, ihre Designer-Looks zu kopieren und behauptete, sie könne „nicht länger still zusehen“.

In einem Twitter-Thread mit sieben Tweets kritisierte Kardashian Händler, die billige Kopien der Luxusmode anfertigen, die sie trägt.

Wegwerfmode – wenn man Kleidungsstücke nur ein oder zwei Mal trägt – wird oft dafür kritisiert, dass sie nicht nachhaltig sei.

Im Februar kritisierten britische Abgeordnete den „unersättlichen Hunger“ nach Kleidung. Sie schlugen eine Penny-Steuer für Fast Fashion-Händler vor, deren Einnahmen für ein von der britischen Regierung betriebenes Recycling-Programm eingesetzt werden sollten.

Marie Claire Dorking

Lesen Sie auch