Watzke: Keine "ideologischen Grabenkämpfe" mit RB

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Watzke: Keine "ideologischen Grabenkämpfe" mit RB
Watzke: Keine "ideologischen Grabenkämpfe" mit RB

Das einst stark belastete Verhältnis zwischen den DFB-Pokal-Finalisten Borussia Dortmund und RB Leipzig ist aus Sicht der Klub-Bosse Hans-Joachim Watzke und Oliver Mintzlaff längst professionell bis freundschaftlich.

"In den letzten Jahren sind wir enger zusammengerückt, weil wir als junger Klub immer auch schauen, was wir von den erfolgreichen Vereinen lernen können", sagte RB-Geschäftsführer Mintzlaff im Doppel-Interview mit der Sport Bild. "Es gibt immer wieder Themen, bei denen man sich austauscht und um Rat fragt, gerade in Corona-Zeiten."

Der Dortmunder Geschäftsführer Watzke betonte, die Zeit "ideologischer Grabenkämpfe" sei vorbei. Zwischen "Echter Liebe" (BVB-Slogan) und dem von Red Bull angetriebenen Kommerzprojekt RB gebe es eine Annäherung. 2017 waren die Fan-Konflikte zwischen Tradition und Retorte in Ausschreitungen eskaliert.

Am Donnerstagabend (20.45 Uhr/ARD und Sky) treffen beide Teams im Berliner Pokalfinale aufeinander. Für RB wäre es der erste Titel der jungen Vereinsgeschichte (seit 2009).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.