Watzke: "Hätte sicher auch andere Ansätze gegeben"

Sportinformationsdienst
Sport1

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Vizemeister Borussia Dortmund sieht den deutschen Profifußball angesichts der Corona-Pandemie "in der größten Krise seiner Geschichte". 


Dies geht aus einer Stellungsnahme hervor, welche die Schwarz-Gelben nach der Entscheidung der Deutschen Fußball Liga (DFL), den 26. Spieltag komplett zu verschieben, am Freitagnachmittag veröffentlichten.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Am Montag beraten die Klubs über die DFL-Empfehlung, den Spielbetrieb bis zum 2. April auszusetzen.

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Die Entscheidung der DFL gelte es zu respektieren, "unabhängig davon, dass es sicher auch andere Ansätze gegeben hätte", erklärte Watzke weiter. "Wir müssen das jetzt alle gemeinsam solidarisch tragen und am Montag die entsprechenden Ableitungen diskutieren." 

Watzke hoffte, "dass die Bundesliga-Klubs in den vergangenen Jahren so viel Substanz gebildet haben, dass alle diese Krise überstehen. Eine existenzielle Gefährdung von Borussia Dortmund ist nach allem, was wir heute einschätzen können, auszuschließen."

Lesen Sie auch