• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Watzkes Bayern-Aussage "drückt die Realität aus"

·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Watzkes Bayern-Aussage "drückt die Realität aus"
Watzkes Bayern-Aussage "drückt die Realität aus"

Der FC Bayern hat beim 1:2 gegen Borussia Mönchengladbach zum Rückrunden-Auftakt gepatzt - ist das die Chance für Borussia Dortmund? (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Zumindest könnte der BVB den Rückstand auf den Tabellenführer aus München mit einem Sieg bei Eintracht Frankfurt am Samstagabend auf sechs Punkte verkürzen. Doch zuletzt hatte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke wenig Hoffnung auf ein spannendes Meisterrennen in dieser Saison und den nächsten Jahren gemacht. (Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund ab 18.30 Uhr im LIVETICKER)

„Bayern spielt außergewöhnlich gut und ich glaube, in jeder anderen Liga wäre es momentan einfacher“, hatte Watzke unter anderem gesagt und die Bayern mit ungewöhnlich lobenden Worten bedacht. Nun hat sich mit Sebastian Kehl Dortmunds Leiter im Lizenzbereich zu den Einordnungen der Machtverhältnisse in der Bundesliga geäußert. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Die Aussage drückt die Realität aus“, stellte Kehl bei Sky klar: „Es geht um den wirtschaftlichen Unterschied. Sportlich standen wir Anfang Dezember einen Punkt getrennt. Sie haben dann mehr Konstanz gezeigt. Es ging ein wirtschaftlicher Fortschritt einher und daher wird es immer schwieriger. Wir werden aber alles versuchen, um dranzubleiben.“

Kehl sieht Chancen bei Haaland „gar nicht so schlecht“

Kehl äußerte sich auch zur alles überschattenden Personalie Erling Haaland.

Der 41-Jährige verriet, dass es noch keine klaren Gespräche über die Zukunft des Norwegers gegeben hat: „Der Plan ist, dass wir zu gegebener Zeit zusammenkommen und uns an einen Tisch setzen. Ich werde aber nicht verraten, wann wir das tun werden. Wir wollen irgendwann eine Klarheit bekommen, das wollen beide Seite.“

Kehl stellte klar, dass der BVB „alles versuchen“ werde, „um Erling dazu zu bewegen, weiter bei Dortmund zu spielen.“ Und er hatte auch noch eine positive Einschätzung für die Dortmunder Fans parat: „Ich sehe unsere Chancen gar nicht so schlecht. Der Bundesliga und uns würde es guttun, wenn er bleibt. Die Entscheidung liegt aber bei Erling.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.