Wechsel steht bevor: United wird Sanchez offenbar los

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Alexis Sanchez, der diese Saison von Manchester United an Inter Mailand ausgeliehen war, steht offenbar vor einem endgültigen Transfer nach Norditalien. Wie die Daily Mail berichtet, stehen die Verhandlungen kurz vor dem Abschluss - und damit könnten die Red Devils massig Kohle sparen.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der Chilene ist seit 2018 bei Manchester United unter Vertrag, konnte aber nie richtig Fuß fassen in der Mannschaft um Trainer Ole Gunnar Solskjaer. Doch mit einem Wochengehalt von mindestens 388.000 Euro ist er für den Klub zu einem enormen Kostenpunkt geworden.

Bei einem Transfer nach Italien könnte Manchester United viele Millionen sparen, zumal der Vertrag des 31-Jährigen noch bis 2022 läuft. Wichtiges Geld, welches die Engländer für einen möglichen Sancho-Deal gut gebrauchen könnten. Übereinstimmenden italienischen Medienberichten zufolge einigten sich der Premier-League-Klub und der Chilene nun offenbar auf eine vorzeitige Auflösung des Vertrages.

Alle Parteien sind kompromissbereit

Demnach ist sich Sanchez mit Inter bereits einig und stimmt auch einer drastischen Gehaltskürzung zu. In Mailand werde er einen Dreijahresvertrag unterschreiben - mit einem Wochengehalt von umgerechnet 138.000 Euro.

Die Leihe des Stürmers endete zwar offiziell schon am letzten Freitag, aber der Chilene ist dennoch für den Inter-Kader des Europa-League-Spiels gegen Getafe eingetragen. Eine mögliche Einigung der beiden Vereine soll einen Einsatz möglich machen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.