Von wegen ALBA vs Bayern! Das ist die Mutter aller Spiele

·Lesedauer: 3 Min.
Von wegen ALBA vs Bayern! Das ist die Mutter aller Spiele
Von wegen ALBA vs Bayern! Das ist die Mutter aller Spiele
Von wegen ALBA vs Bayern! Das ist die Mutter aller Spiele

Endlich wieder Basketball mit Zuschauern in der Halle!

Die easyCredit Basketball Bundesliga (BBL) startet in ihre 56. Saison. Nach mehr als einem Jahr mit fast ausschließlich Geisterspielen kehrt so etwas wie Normalität zurück.

Die Saison startet gleich mit „Der Mutter aller Spiele“ in die neue Spielzeit. Aber es ist nicht das Duell ALBA Berlin gegen FC Bayern.

Die wichtigsten Fragen und Antworten vor der BBL-Saison 2021/22.

Wer beginnt?

Meister ALBA Berlin und die Telekom Baskets Bonn tragen das Eröffnungsspiel aus.

Tip-off zur „Mutter aller Spiele“, wie das Traditionsduell seit mehrerer Playoff-Schlachten zwischen 1997 und 2008 genannt wird, ist am Donnerstag um 20.30 Uhr. (Der BBL-Saisonauftakt am Donnerstag ab 20.30 Uhr im SPORT1-LIVETICKER)

Wie sieht die Situation bei den Zuschauern aus?

Die Vereine verfolgen unterschiedliche Konzepte. Manche 2G, manche 3G. 100 Prozent Kapazität in der Halle erreicht beispielsweise s.Oliver Würzburg.

Andere liegen wegen regionaler Vorschriften deutlich darunter, etwa die Klubs aus Niedersachsen. Die BG Göttingen kann nur 1800 von 3447 Tickets verkaufen.

BBL-Geschäftsführer Stefan Holz hofft, dass es im Laufe der Spielzeit zur völligen Freigabe kommt. „Ich kann mir vorstellen, dass wir noch überall volle Hallen erleben werden.“

Wo liegt die Impfquote?

Bei nahezu 100 Prozent! „Ein Spieler ist nicht geimpft. Einer. Das ist ein Knaller“, sagte Holz dem SID.

Wie ist die wirtschaftliche Lage?

Die Klubs sollten im Budget mit 50-prozentiger Hallenauslastung planen. Im Schnitt liegt diese aber schon zum Start bei 70.

„Ein Damoklesschwert sind die Sponsoren. Im Businessbereich wird noch eine Delle kommen, die wir erst am Horizont sehen. Ich kann mir vorstellen, dass es da noch Effekte gibt“, so Holz.

Was sind die wichtigsten Termine der kommenden Saison?

Hauptrunde: 23. September 2021 - 1. Mai 2022

Playoff-Start: 6. Mai 2021

Unterbrechung für WM-Qualifikation der Nationalmannschaft: 22. November 2021 - 30. November 2021 und 21. Februar 2022 - 1. März 2022

Wer sind die Favoriten auf die Meisterschaft?

Die Top-Favoriten sind wie jedes Jahr Titelverteidiger ALBA Berlin und Pokalsieger Bayern München.

Auch die MHP Riesen Ludwigsburg, in der abgelaufenen Saison Hauptrundensieger, sind stark einzuschätzen.

Welche Klubs sind neu in der BBL?

Die MLP Academics Heidelberg. Der Aufsteiger ist nach 36 Jahren in die Bundesliga zurückgekehrt. Heidelberg feierte elf deutsche Meisterschaften vor Gründung der Bundesliga, war 1973 und 1977 Meister sowie 1977 und 1978 Pokalsieger.

Die Academics ersetzen Rasta Vechta, das nach drei Jahren zurück in die ProA musste. Der zweite sportliche Absteiger Giessen 46ers blieb über ein Wildcard-Verfahren drin.

Welche Trainer stehen im Fokus?

Meistermacher Aito Garcia Reneses ist nicht mehr da. Der Erfolgscoach hat ALBA nach vier Jahren verlassen und den Posten an seinen spanischen Landsmann Israel Gonzalez übergeben.

In Gonzalez, Diego Ocampo (Frankfurt), Jesus Ramirez (Braunschweig) und Pedro Calles (Hamburg) gibt es zum ersten Mal vier spanische Chefcoaches in der BBL.

Wer überträgt?

Im Free-TV zeigt SPORT1 bis zu 47 Begegnungen sowie parallel im 24/7-Livestream auf SPORT1.de und in den SPORT1 Apps.

Los geht es bereits am Sonntag mit dem Duell zwischen der BG Göttingen und dem neunmaligen Meister Brose Bamberg, was auf dem Regelsendeplatz live ab 15 Uhr zu sehen ist.

Alle Spiele laufen zudem wie gehabt live bei MagentaSport.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.