Fortuna widerspricht Pfannenstiel: "Ende in Stein gemeißelt"

Sportinformationsdienst
Sport1

Sportvorstand Lutz Pfannenstiel wird den Fußball-Bundesligisten Fortuna Düsseldorf Ende Mai plangemäß verlassen. "Vertragsende ist und bleibt der 31. Mai", sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Röttgermann dem SID.

Er widersprach damit Pfannenstiel. Dieser hatte in der Sport Bild erklärt, dass man sich darauf geeinigt habe, "dass ich bis zum Ende der Saison bleibe" - wann immer dies auch sein werde.  


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Auf SID-Anfrage sah Pfannenstiel diese Aussage aber "falsch interpretiert". Sein Vertrag ende, doch sollte die Saison länger gehen, "würde ich dem Verein anbieten, auch unentgeltlich und ehrenamtlich bis zum Saisonende zur Verfügung zu stehen".

Auch für den Aufsichtsrat ist der Fall eindeutig: "Wir haben mit Lutz Pfannenstiel einen Aufhebungsvertrag zum 31. Mai getroffen, daran halten wir fest, das ist sozusagen in Stein gemeißelt", sagte der Vorsitzende Björn Borgerding im Gespräch mit der Rheinischen Post: "Das ist kein Wunschkonzert, es gibt keine neue Bewertung der Lage."


Pfannenstiel hatte aus privaten Gründen um eine vorzeitige Auflösung seines Vertrages gebeten.

Zum 1. Juni wird der bisherige Direktor Scouting und Kaderplanung, Uwe Klein, zum Sportvorstand aufrücken.

Lesen Sie auch