Wegen Dokumentenfälschung: Zivilstrafe gegen kenianische Dopingsünderin

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Wegen Dokumentenfälschung: Zivilstrafe gegen kenianische Dopingsünderin
Wegen Dokumentenfälschung: Zivilstrafe gegen kenianische Dopingsünderin

Die des Dopings überführte kenianische Langstreckenläuferin Florence Jepkosgei Chepsoi ist wegen Dokumentenfälschung von einem Strafgericht zu einem Jahr gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Die 36 Jahre alte Marathonläuferin war 2017 wegen der Einnahme des leistungssteigernden Medikaments Prednisolon für zwei Jahre gesperrt worden, bei der Verteidigung ihrer Doping-Anklage hatte sie gefälschte Unterlagen vorgelegt.

"Das Bezirkskrankenhaus von Uasin Gishu bestätigte, dass diese medizinischen Dokumente gefälscht waren und dass die Athletin nicht in dem besagten Krankenhaus behandelt worden war", teilte die kenianische Anti-Doping-Agentur ADAK mit.

Mehr als 60 kenianische Sportlerinnen und Sportler wurden in den vergangenen fünf Jahren wegen Dopingvergehen gesperrt.