Zu kalt! Norwegen verzichtet - deutsche Starter profitieren

·Lesedauer: 1 Min.
Zu kalt! Norwegen verzichtet - deutsche Starter profitieren
Zu kalt! Norwegen verzichtet - deutsche Starter profitieren

Die norwegischen Skilanglaufstars um Dreifach-Olympiasieger Johannes Hösflot Kläbo haben wegen der Eiseskälte im finnischen Ruka geschlossen auf einen Start im Weltcup über 15 km verzichtet.

„Es ist bitterkalt. Die Gesundheit geht vor, wir riskieren keine Krankheit“, sagte Langlaufchef Espen Bjervig der norwegischen Zeitung VG.

Am frühen Sonntag waren in dem Ort nahe des Polarkreises 20 Grad unter Null gemessen worden.

Das Frauen-Rennen über 10 km war wegen der Eiseskälte von 10.20 Uhr auf 13.45 Uhr MEZ verschoben worden.

Deutsche Skilangläufer um Bögl profitieren

Auch Lokalmatador Iivo Niskanen, der am Freitag zum Saisonstart den Sprint gewonnen hatte, und der viermalige Olympiasieger Dario Cologna (Schweiz) verzichteten auf das Rennen.

Der deutsche Skilangläufer Lucas Bögl nutzte des und löste mit dem besten Weltcup-Ergebnis seiner Karriere das Olympia-Ticket.

Der 31-Jährige aus Gaißach stürmte im Verfolgungsrennen über 15 km auf Rang sieben und erfüllte damit die Norm für Peking 2022.

Gleiches gilt für Jonas Dobler, dem als 14. zum zweiten Mal die halbe Norm gelang.

Rang eins ging an Alexander Bolschunow, der nach 35:23,7 Minuten einen russischen Vierfachsieg anführte.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.