Wegen Kriegs-Eklat: Ausrüster trennt sich von Russland-Star

Wegen Kriegs-Eklat: Ausrüster trennt sich von Russland-Star
Wegen Kriegs-Eklat: Ausrüster trennt sich von Russland-Star

Der Start der neuen Langlauf-Saison ist noch rund fünf Monate entfernt - doch der russische Superstar Alexander Bolschunow hat bereits jetzt ein großes Problem.

Der 25-Jährige steht plötzlich ohne Ausrüster da, wie der Schweizer Blick berichtet. Konkret habe der Skiausrüster Rossignol die Zusammenarbeit mit Bolschunow beendet, ebenso wie ebenso der Stock-Lieferant Swix und der Handschuh-Produzent Kinetixx.

Ein Grund für die Vertragsauflösungen soll unter anderem die Teilnahme des Langläufers an einer Propaganda-Veranstaltung des Kremls im März sein. Damals hatte Bolschunow wohl das Kriegssymbol „Z“ auf der Brust präsentiert.

Stars wie die 14-fache Weltmeisterin Therese Johaug zeigten sich in der Folge schockiert von dem Auftritt des russischen Athleten.

Wer rüstet die russischen Athletinnen und Athleten aus?

Dem Vernehmen nach steht nicht nur Bolschunow vor Problemen, was seine Ausrüstung anbelangt. Bis auf Atomic und Salomon, die von einer chinesischen Firma aufgekauft wurden, sollen sämtliche Hersteller ihre Zusammenarbeit mit russischen Athletinnen und Athleten beendet haben.

Ob Bolschunow & Co. somit an konkurrenzfähige Ausrüstung kommen, bleibt abzuwarten. Unabhängig davon ist derzeit noch unklar, ob Russlands Athletinnen und Athleten überhaupt starten dürfen. Bis September sind sie gesperrt - dann soll neu bewertet werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.