Wegen Ronaldo: Schalke geht Millionen-Bonus flöten

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Dabei handelt es sich um den FC Schalke 04. Als hätte der Tabellenletzte des deutschen Oberhauses nicht schon genug Probleme, geht den Königsblauen wegen des Ausscheidens von Juve gegen den FC Porto ein Bonus in Millionenhöhe flöten.

Soccer Football - Serie A - Juventus v Spezia - Allianz Stadium, Turin, Italy - March 2, 2021 Juventus' Weston McKennie during the match REUTERS/Massimo Pinca
Weston McKennie steht eigentlich bei Schalke 04 unter Vertrag, ist aktuell aber an Juventus Turin ausgeliehen. (Bild: REUTERS/Massimo Pinca)

Einen solchen hätte es beim Erreichen des Viertelfinale der Alten Dame gegeben. Der Grund ist Weston McKennie, der derzeit von Schalke nach Turin ausgeliehen ist. Im Zuge dieses Deals war der Bonus in Höhe von 1,25 Millionen Euro festgelegt worden. Geld, das die klammen Schalker gut hätten gebrauchen können - und das es nun nicht gibt. McKennie wurde in der 75. Spielminute eingewechselt, konnte die herbe Enttäuschung aber nicht verhindern.

Ronaldo mitverantwortlich für Ausscheiden

Besonders bitter: Juves Superstar Cristiano Ronaldo war beim Ausscheiden seines Teams entscheidend verantwortlich: Beim 3:2-Sieg nach Verlängerung - der nach der 0:2-Pleite im Hinspiel nicht reichte - hatte sich CR7 während der Ausführung des Freistoßes von Sergio Oliveira, der zum 2:2 führte, weggedreht.

Nach Aus in der Champions League: Juve-Aktie im freien Fall

Der Portugiese legte seine Arme schützend vor das Gesicht und öffnete seine Beine. Genau dort hindurch flog der Ball von Oliveira. Ronaldo hatte den Weg zum zwischenzeitlichen 2:2 freigemacht. Das hatte dem Superstar eine Menge Kritik eingebracht. 

Die nächste Chance für S04 gibt es am Saisonende. Wenn Juventus die Meisterschaft oder den Pokal - oder beide Titel - gewinnen sollte, darf sich der krisengebeutelte Klub aus Gelsenkirchen doch noch über eine weitere Zahlung aus Turin freuen.

Im Video: Andrea Pirlo gelassen nach Champions-League-Aus von Juventus Turin