Köln vermeldet dickes Corona-Minus

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Köln vermeldet dickes Corona-Minus
Köln vermeldet dickes Corona-Minus

Finanz-Geschäftsführer Alexander Wehrle hat den coronabedingten Einnahme-Ausfall beim Bundesligisten 1. FC Köln für die vergangenen beiden Spielzeiten auf rund 66 Millionen Euro beziffert. Die finanzielle Situation sei aber "stabil", betonte der 46-Jährige bei der virtuellen Mitgliederversammlung des Traditionsvereins am Donnerstagabend.

Erst am Mittwoch hatte sich der FC mit der Stadt auf eine rückwirkende Reduzierung der Pacht für das RheinEnergie-Stadion und damit auf eine millionenschwere Erleichterung geeinigt. Die Vereinbarung gilt, solange Zuschauer ausgeschlossen bleiben.

Für die kommende Spielzeit rechnet Wehrle mit einer schrittweisen Öffnung der Ränge. Er wolle sich bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) persönlich für die Zulassung von Stehplätzen und Alkohol im Stadion einsetzen und "eine Teil-Öffnung Mitte August" erreichen.

Carsten Wettich, der bei der Mitgliederversammlung zum Vizepräsidenten gewählt wurde, erklärte bezüglich der wirtschaftlichen Marschroute: "Anteile verkaufen, um mit den Einnahmen Lücken zu stopfen, kann nicht das Ziel sein."

Podolski stellt Dinge bei Twitter klar

Zugleich schloss er Verkäufe gefragter Spieler, etwa des belgischen Innenverteidigers Sebastiaan Bornauw, nicht aus: "Wir haben Corona-Verluste von über 60 Millionen Euro, die müssen wir auffangen. Da geht es nicht, nicht über einen Verkauf nachzudenken, wenn der Preis stimmt."

Kontroversen gab es um eine Aussage von Vereinspräsident Werner Wolf. Der betonte auf Nachfrage eines Mitglieds, dass Vereinsidol Lukas Podolski in der kommenden Saison nicht zum Klub zurückkehren werde, der Vorstand mit dem Weltmeister von 2014 aber im Dialog stehe.

Podolski (36), der nach Ende seines Engagements bei Antalyaspor wohl noch zwei Jahre spielen will, reagierte bei Twitter: "Während der Mitgliederversammlung des FC wurde erklärt, dass ich a.) in der kommenden Saison nicht zum FC zurückkehren werde, aber man b.) mit mir in einem guten Dialog sei. a.) kann ich bestätigen, b.) nicht. Der Vorstand des 1. FC Köln steht und stand mit mir nicht in Kontakt."

Im weiteren Verlauf der bis 2.38 Uhr am Freitagmorgen andauernden Sitzung ruderte Wolf zurück. Nicht er persönlich, sondern Wehrle befinde sich in regelmäßigem Austausch mit Podolski.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.